Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

2. Liga: Mehr Tore als im Vorjahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Allen Unkenrufen zum Trotz, die zweite Liga hat nichts an Attraktivität verloren. Vor allem scheint sie offensiver geworden zu sein. In den 132 Spielen wurden nämlich 442 Tore erzielt. Das sind immerhin 63 Tore mehr als im Vorjahr. Pro Spiel gab es somit durchschnittlich 3,3 Tore zu sehen. Für die 442 Tore waren 144 verschiedene Spieler besorgt. Beim FC Kerzers waren zehn, beim FC Murten elf, beim FC Plaffeien vierzehn und beim SC Düdingen sogar siebzehn verschiedene Spieler für die Tore besorgt. Das hat nicht unbedingt nur mit der Ausgeglichenheit des Kaders der Düdinger zu tun, sondern auch damit, dass das Team nach der Vorrunde fast gänzlich ausgewechselt worden ist.

Mehr als 30 Elfmeter

Insgesamt 32 Tore wurden nach Strafstössen erzielt. Dabei war Gumefens mit sieben, Kerzers und Marly mit vier, Plaffeien, Murten und Düdingen mit je drei Penaltys erfolgreich. Insgesamt wurden vier Eigentore produziert. Zwei davon blieben ohne Folgen. Durch das Eigentor von Gumefens gegen Courtepin gingen ihnen zwei Punkte verloren. Besonders schwer wog das Eigentor von Kerzers gegen Richemond. Im Nachhinein betrachtet kostete es den Seeländern nämlich gar den Meistertitel. Vierzehn Tore wurden vergangene Saison in der Nachspielzeit erzielt. Dabei war der FC Plaffeien mit vier Torenbesonders erfolgreich. or

Mehr zum Thema