Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

32. Olympischen Sommerspiele sind eröffnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die 32. Olympischen Sommerspiele sind eröffnet. Vor praktisch leeren Zuschauerrängen im Olympiastadion von Tokio gab der japanische Kaiser Naruhito um 23.14 Uhr den Startschuss für die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Spiele.

Zuvor waren die gut 200 Nationen im Stadion eingelaufen. Die mit gut 20 Athleten vertretene Schweizer Delegation wurde von den beiden Fahnenträgern Mujinga Kambundji und Max Heinzer angeführt. Hinter Griechenland, das traditionsgemäss als erste Nation in das Olympiastadion einlief, folgte das internationale Flüchtlingsteam, das 2016 in Rio de Janeiro erstmals an den Spielen teilgenommen hatte.

Zu Beginn der rund dreieinhalb Stunden dauernden, in schlichtem Rahmen gehaltenen Eröffnungsfeier war mit einer Schweigeminute der Opfer der Coronavirus-Pandemie gedacht worden. Aufgrund dieser fand die Zeremonie vor praktisch leeren Rängen statt. Nur wenige Politiker wie Bundespräsident Guy Parmelin, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die amerikanische First Lady Jill Biden sowie einige Ehrengäste, Funktionäre und Medienschaffende sassen auf der Tribüne.

Proteste vor dem Stadion

Bereits Stunden vor Beginn der Feier hatten sich vor dem Olympiastadion viele Einheimische eingefunden, um in der Nähe der Eröffnung zu sein. Diese begrüssten die ausländischen Gäste bei deren Ankunft freundlich. Vereinzelt gab es aber auch Proteste. Vor dem Rathaus versammelten sich Dutzende von Demonstranten, die von der Polizei umringt wurden. Eine Mehrheit der japanischen Bevölkerung stand in den letzten Monaten einer Durchführung der Spiele kritisch gegenüber.

Japans Tennisstar Naomi Osaka fiel die Ehre, als letzte Fackelläuferin das die kommenden zwei Wochen begleitende olympische Feuer im Stadion zu entfachen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema