Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aergera gewinnt, Freiburg verliert – und heute haben beide spielfrei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unterschiedliche Gefühlslage bei den zwei NLB-Mannschaften des Kantons. Während bei den Frauen Aergera Giffers Unihockey Basel beim 10:4 mit einem Stängeli nach Hause schickte, verlor bei den Männern Floorball Freiburg zu Hause gegen Gordola 2:4.

Das bereits für die Playoffs qualifizierte Aergera setzte am Samstag gegen Basel zum Schaulaufen an. Der Tabellenvierte führte gegen den Tabellensiebten schon nach dem Startdrittel 4:2 und baute den Vorsprung danach kontinuierlich aus. Matchwinnerin war mit drei Toren und einem Assist Alyssa Buri.

Freiburgs Serie gerissen

Floorball Freiburg hat bei seiner Aufholjagd im Kampf um die Playoffplätze derweil einen Rückschlag erlitten. Nach zuvor sechs Siegen in Serie musste das Team von Trainer Stefan Hayoz am Samstag wieder einmal als Verlierer vom Feld. Beim 2:4 gegen den Tabellenvierten Gordola blieben die Freiburger fast 52 Minuten lang torlos und trafen erst, als die Partie beim Stand von 0:4 bereits entschieden war. Damit belegt Freiburg weiter Rang neun, der Rückstand auf Sarganserland, das den achten Rang und damit den letzten Playoff-Platz belegt, beträgt drei Punkte.

Beide Gegner spielunfähig

Eigentlich wäre sowohl für Aergera als auch für Freiburg eine Doppelrunde auf dem Programm gestanden. Letztlich bleiben allerdings beide Teams am Sonntag spielfrei, weil sowohl Lejon Zäziwil als auch March-Höfe Altendorf Corona-bedingt nicht antreten können.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema