Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ahmad Bahadli in aller Leichtigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ahmad Bahadli in aller Leichtigkeit

Bulles NLC-Spieler zum dritten Mal in Serie Freiburger Tischtennis-Meister

Völlig unbedrängt und ohne Satzverlust hat Ahmad Bahadli an den Freiburger Tischtennis-Meisterschaften in Villars-sur-Glâne seinen dritten kantonalen Einzel-Titel in Folge geholt. Bei den Damen wurde in Abwesenheit von Stéphanie Baechler und Cindy Cotting Karine Wicht erstmals Freiburger Meisterin.

Innerhalb der Freiburger Kantonsgrenzen kennt Ahmad Bahadli, Leader von Bulles Nationalliga-C-Equipe, keine Konkurrenz: Nachdem sich die Düdinger Patrick Curty und Michel Modoux am 35-jährigen Iraker die Zähne ausgebissen hatten, bezwang Ahmad Bahadli in Halbfinale und Finale seine Mannschaftsgefährten Wolfgang Klose und Ludovic Cropt ebenso problemlos. «Ich fühlte mich gut und konnte die Punkte machen, wann ich wollte. Es war heute einfach für mich», kommentierte der dreimalige Freiburger Einzelmeister seinen erneuten Erfolg. Höchster Ausdruck dieser Leichtigkeit war der Punkt zum 20:17 im zweiten Satz des Finalspiels gegen Ludovic Cropt: Ahmad Bahadli wechselte nach einem ersten Topspin den Schläger in die andere Hand, reagierte auf Ludovic Cropts Block mit einem weiteren Topspin und gelangte so mit links zum Punktgewinn!

Weniger einfach hatte es Ahmad Bahadli mit seinem Mitspieler Wolfgang Klose im Doppel. Die Titelverteidiger strandeten im Finale gegen ihre Teamkollegen Ludovic Cropt und Jacques Sigg. «Im Doppel klappt die Abstimmung zwischen Wolfgang und mir nicht optimal. Wir haben immer Hochs und Tiefs», äusserte sich Ahmad Bahadli hinterher zu seiner bisher einzigen Niederlage an Freiburger Tischtennis-Meisterschaften.

Christian Rotzetter im Halbfinale

Während man den Ausgang des Doppelfinals durchaus als kleine Überraschung bezeichnen kann, so gelang die zweifelsohne grössere Überraschung dem Freiburger Christian Rotzetter, der im Einzel der Herren bis ins Halbfinale vorstiess. Der Zweitligaspieler bezwang im Achtelfinale seinen weitaus besser klassierten Klubkameraden Olivier Kneuss (B12), der als wichtigster Gegner Ahmad Bahadlis galt, und setzte sich im Viertelfinale gegen den Greyerzer Jacques Sigg durch. Durch seinen Viertelfinalsieg gegen Jacques Sigg verhinderte Christian Rotzetter den totalen Triumph der Bulle-Akteure im Einzel der Herren.

Eine weitere Überraschung gelang Thierry Mauron von Ependes-Le Mouret in der Kategorie der noch nicht 18-Jährigen: Der D3-klassierte Spieler warf im Halbfinale den Titelverteidiger Bill Morandi (C10) aus dem Rennen. Im Finale musste sich Thierry Mauron jedoch gegen Olivier Kneuss, der nach dem Ausfall im Herren-Einzel immerhin U18-Gold holte, deutlich geschlagen geben.

Fünfmal Gold für Karine Wicht

Da Titelverteidigerin Stéphanie Baechler und Cindy Cotting mit Villars im Play-off-Halbfinal der NLA engagiert waren (siehe gestrige Ausgabe der FN), verblieben im Damen-Einzel mit Karine Wicht und Véronique Mauron einzig zwei Spielerinnen im Tableau. Das Finalspiel der beiden, welche gemeinsam den Titel im Damen-Doppel holten, ging klar an Karine Wicht, welche so ihren ersten kantonalen Titel in der Open-Kategorie ins Trockene brachte.

Ausser im Damen-Einzel und im Damen-Doppel erspielte sich Karine Wicht nebenbei auch im Damen C, im Damen-Doppel C/D mit Véronique Mauron und im Mixed-Doppel C/D mit Jérôme Clément die goldene Auszeichnung. Nur im Mixed-Doppel musste sich Karine Wicht an den diesjährigen Freiburger Meisterschaften mit Silber begnügen: An der Seite von Su Pheaktra Chanmongkhon verlor Karine Wicht im Finale gegen Pascale Bleuler und Wolfgang Klose – mit 19 zu 21 im Entscheidungssatz.

Sieben Medaillen
für Düdingen

Wie schon vor Jahresfrist darf auch heuer die Düdinger Delegation mit den Freiburger Meisterschaften zufrieden sein. Altstar Hugo Neuhaus errang dank einem Finalsieg gegen den Titelverteidiger Jacques Sigg in der Kategorie der mehr als 40-Jährigen Gold. Im Herren C sicherte sich Hugo Neuhaus eine weitere Medaille: Erst im Halbfinale schied der Düdinger gegen den künftigen Sieger Carlos Puertas aus. Gar noch besser als dem frisch gekürten O40-Champion lief es im Herren C Gilbert Perler. Der junge Düdinger scheiterte erst im Finale an Carlos Puertas. Im ersten Satz noch chancenlos (12:21), hätte Gilbert Perler im zweiten Umgang die Partie durchaus noch wenden können. Schliesslich zog Gilbert Perler jedoch mit 20:22 den Kürzeren. Der vierten Düdinger Einzel-Medaille wurde Daniela Marro habhaft – Bronze im Damen D.

Dreimal Edelmetall angelten sich die Düdinger Cracks in den Doppel-Konkurrenzen. Michel Modoux schaffte wie schon letztes Jahr mit Patrick Curty im Herren-Doppel und mit Daniela Marro im Mixed-Doppel den Einzug ins Halbfinale. Silber ging im Mixed-Doppel C/D an Gilbert Perler und Daniela Marro, die so ihre dritte Medaille ergatterte.

David Spielmann

Mehr zum Thema