Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Altes und Neues von Tabasso

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Altes und Neues von Tabasso

Der Sensler Chor feiert in Düdingen seinen zehnten Geburtstag

Mit einer grossen Geburtstagsshow feiert der Gospelchor Tabasso am Wochenende im Podium Düdingen sein zehnjähriges Bestehen.

Von CAROLE SCHNEUWLY

Mit Auftritten an Hochzeiten hat vor zehn Jahren alles angefangen. Inzwischen hat der Chor Tabasso einen festen Platz in der Sensler Kulturlandschaft erobert. Zum eigentlichen Publikumserfolg wurden in den letzten Jahren die alljährlichen Weihnachtskonzerte.

Auf dieses Weihnachtskonzert aber mussten die Tabasso-Fans im vergangenen Jahr verzichten: Zu beschäftigt waren die Chormitglieder mit den Vorbereitungen auf die Jubiläumsshow, die am kommenden Wochenende im Podium Düdingen stattfindet.

Neue Seiten an Tabasso

Für die lange Wartezeit soll das Publikum nun mit einer ganz besonderen Darbietung entschädigt werden. Der erste Teil des Konzerts ist ein Rückblick auf zehn Jahre Tabasso, mit altbekannten und teilweise neu verarbeiteten Songs.

Nach einem kulinarischen Unterbruch wagt sich der Chor in neue Gefilde: Der zweite Konzertteil werde musikalisch vielseitiger und solle jeder Sängerin und jedem Sänger die Möglichkeit geben, spezielle Talente zu zeigen, sagt Gründungsmitglied Patrik Andrey. Worin genau diese Talente bestehen, will er nicht verraten. Nur so viel: «Das Publikum wird uns auf eine Weise kennen lernen, die es von uns nicht gewohnt ist.»

Dies ist umso interessanter, als sich Tabasso bis jetzt durch eine bemerkenswerte Beständigkeit ausgezeichnet hat: In den zehn Jahren seit der Gründung hat es gerade mal zwei Wechsel im Chor sowie einen weiteren am Piano gegeben. Das kommt nicht von ungefähr: Der von Barbara Andrey-Boschung geleitete Chor besteht weit gehend aus den Mitgliedern von zwei Familien (Boschung und Rudaz) und deren Partnern. «Wir sind einander ans Herz gewachsen», sagt Patrik Andrey. So schaffe man es auch immer wieder, sich gegenseitig zu motivieren, auch wenn der Einsatz für den Chor manchmal an den Kräften zehre.

Beibehalten wurde auch die Grösse des Chors mit je drei Bass-, Tenor-, Alt- und Sopranstimmen. «Es soll auf jeden Einzelnen ankommen», so Andrey. Eine Besonderheit von Tabasso sei ausserdem das ausgeglichene Geschlechterverhältnis, in einer Zeit, in der das Singen oft eine eher weibliche Angelegenheit sei.

Warum eigentlich «Tabasso»?

Das Repertoire von Tabasso besteht hauptsächlich aus traditionellen Gospels und aus Rockballaden aus der Hitparade. In den letzten Jahren ist auch das eine oder andere senslerdeutsche Stück dazugekommen. 1999 hat der Chor eine CD aufgenommen, laut Patrik Andrey einer der Höhepunkte in der Chorgeschichte.

Und, zu guter Letzt: Was bedeutet eigentlich der Name «Tabasso»? Als man damals in einem Restaurant einen Namen für die neue Band gesucht habe, sei gerade eine Tabasco-Flasche auf dem Tisch gestanden, erklärt Andrey. Und die Abwandlung «Tabasso» stehe schlicht für die vier Stimmen Tenor, Alt, Bass und Sopran.

Podium Düdingen. Sa., 30. April, 20 Uhr (ausverkauft) und So., 1. Mai, 17 Uhr (Reservation: 079 676 09 61).

Meistgelesen