Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Am Murtenlauf erhofft man sich dieses Jahr deutlich mehr Läufer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias fasel

Die Organisatoren des Murtenlaufs scheinen ein bisschen im Stolz verletzt zu sein. Vor knapp zwei Monaten kamen am Kerzerslauf 7736 Läuferinnen und Läufer ins Ziel, elf mehr als letztes Jahr am Murtenlauf. «Im Oktober werden wir wieder für klare Verhältnisse sorgen. Wir wollen natürlich der grösste Volkslauf in Freiburg bleiben», erklärte der technische Direktor Laurent Meuwly am Mittwoch schmunzelnd gegenüber den Medien.

9000 bis 10 000 Läufer

Um dies sicher zu erreichen, hat man sich denn auch gleich hohe Ziele gesteckt. 9000 Läufer sollen dieses Jahr mindestens im Klassement erscheinen, «vielleicht sind sogar 10 000 möglich», ergänzte Meuwly. Erreicht werden soll dieses ambitionierte Ziel dank einer intensiveren Werbe- und Informationskampagne, nicht zuletzt aber auch dank des Schubs, den sich die Organisatoren vom 75. Geburtstag des Laufs erhoffen.

Zum Jubiläum sind denn auch einige Neuerungen geplant. So erhalten beispielsweise alle Teilnehmer nicht mehr ein gewöhnliches T-Shirt, sondern ein teureres Mikrofaser-Shirt. Weiter werden Läufer, die beispielsweise zum 20. oder 40. Mal am Lauf teilnehmen, ein Ehrendiplom erhalten.

Zudem sollen die Läufer und Zuschauer während des Laufs noch vermehrt unterhalten werden. «Ein Ziel ist es, dass in jedem Dorf, das die Läufer passieren, eine Guggenmusik oder eine andere Musikformation für Stimmung sorgt», so Meuwly.

Ärger über Swiss Athletics

Trotz Jubiläum herrscht beim Murtenlauf aber nicht nur eitel Sonnenschein. Denn am 5. Oktober finden nebst dem Murtenlauf auch die Schweizer Berglaufmeisterschaften statt. Auch wenn nicht unbedingt die gleiche Klientel angesprochen werde, sei doch zu befürchten, dass es für einige Läufer zu Terminkollisionen komme. Dass der Verband an diesem Tag eine Meisterschaft ansetzt, ärgert Meuwly deshalb. «Aber wir konnten trotz Intervention nichts daran ändern. Unser Verhältnis zu Swiss Athletics ist ohnehin nicht das beste.»

Noch keine Infos gaben die Veranstalter zu den Elite-Läufern. Um mögliche Spekulationen gleich im Keim zu ersticken, gab Meuwly einzig bekannt, dass Viktor Röthlin sicher nicht am Murtenlauf teilnehmen wird.

Mehr zum Thema