Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Am Winzerfest ist Patois Amtssprache

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wer den Freiburger Auftritt am Winzerfest Vevey vom 18. Juli bis 11. August dieses Jahres geniessen will, der versteht mit Vorteil einige Wörter Patois. So steht die Präsenz Freiburgs unter dem Label «Méjon Friboua»: Freiburger Haus. «Wir wollen das Patois in den Vordergrund stellen», sagte die Projektleiterin des Freiburger Auftritts, Staatskanzlerin Danielle Gagnaux, gestern an einer Medienkonferenz. «Patois steht für Tradi­tion, aber die Jungen finden im Dialekt auch etwas Modernes und Faszinierendes.» Sorgen müsse sich niemand machen: «Wir haben Patois-Wörter ausgesucht, die alle erkennen.»

Das Winzerfest Vevey findet alle 20 Jahre statt und gilt heute als Unesco-Weltkulturerbe. Entsprechend lässt sich Freiburg seinen Gastauftritt auch etwas kosten. Gemäss Georges Godel, Finanzdirektor (CVP) und Präsident von Fribourgissima Image Freiburg, beträgt das Budget total 1,2 Millionen Franken. Der Staat beteiligt sich daran mit 600 000 Franken, Fribourgissima Image Freiburg mit 250 000 Franken und Sponsoren wie etwa die Gemeinden des Vivisbachbezirks mit 350 000 Franken.

Das Freiburger Projekt umfasst im Wesentlichen zwei ­Teile: die ständige Präsenz im Jardin Doret in unmittelbarer ­Nähe der grossen Arena und der Freiburger Kantonaltag (Dzorna Friboua) vom 20. Juli.

Der Jardin Doret, der den Kanton Freiburg auch schon bei den vergangenen Austragungen des Winzerfests beherbergte, wird in vier Zonen unterteilt. Der Bereich «Lé j’armayi» gehört der Vereinigung der Sennen des Winzerfests, die dieses Jahr ihr 200-jähriges Bestehen feiern. Es ist der Landwirtschaftsbereich mit einem Bauernhof und 40 Kühen, die nach einem Casting ausgewählt wurden. Dazu gibt es die Käserei, wo täglich Käse aus der Milch der Kühe in Vevey hergestellt wird.

Paradies mit Seeanstoss

Das «Paradies auf Erden» (Paradi Tèrèchtre) will den Kanton Freiburg spielerisch näher bringen. Statt mit Plakaten werden die Tradition und die Moderne interaktiv in zwei Pavillons präsentiert. So wird es als Besucher möglich sein, digital an einem Alpabzug teilzu­nehmen.

Schliesslich betreibt die Vereinigung Produkte aus dem Freiburgerland ein «Rèchtoran» sowie die «Lyo’Bar». Das Restaurant umfasst 500 Sitzplätze und eine Terrasse mit Seesicht, in der AOP-Produkte und zertifizierte Produkte aus dem Kanton angeboten ­werden.

Spektakel ausverkauft

Am Kantonaltag wird Freiburg dann in ganz Vevey bis hinauf zum eigenen Rebberg Faverges nicht zu übersehen sein. Dazu sind zahlreiche kulturelle Aktivitäten wie etwa ein musikalisches Floss vorgesehen. Auch ein Freiburger Umzug steht auf dem Programm. Das grosse Spektakel in der Arena mit ihren 20 000 Plätzen ist für den Freiburger Tag bereits ausverkauft.

«Wir haben aus dem Patois Wörter ausgesucht, die alle erkennen.»

Danielle Gagnaux

Projektleiterin

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema