Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgera gelingt der erste Saisonsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Zwischen Giffers und Berner Oberland hat sich in den letzten Jahren eine Rivalität entwickelt. Vor zwei Jahren schickten die Senslerinnen den Club, der damals noch UHC Höfen hiess, in der Auf-/Abstiegsrunde in die Nationalliga B. Nach dem direkten Wiederaufstieg der Bernerinnen kam es am Wochenende nun zum seither ersten Ernstkampf zwischen diesen beiden Mannschaften.

Das emotionsgeladene Duell wollten beide der zuvor noch punktelosen Mannschaften unbedingt für sich entscheiden. Die Startphase verlief jedoch harzig, ohne Glanzpunkte und in gemächlichem Tempo–bis Giffers in der 11. Minute die Partie mit einem Eigentor lancierte. Nur eine Minute später kassierte Giffers nach einem Freistoss aus kurzer Distanz gar den zweiten Gegentreffer. So lag Ärgera, ohne das schlechtere Team gewesen zu sein, nach dem Startdrittel 0:2 zurück.

Starkes Mitteldrittel

Diesen Rückstand wollten die kämpferischen Senslerinnen im Mitteldrittel um jeden Preis wieder wettmachen. Caroline Schürch versuchte es nach steilem Zuspiel von Christel Köstinger mit der Brechstange und war tatsächlich erfolgreich. Ihr Anschlusstreffer zum 1:2 hauchte den Freiburgerinnen neues Leben ein. BEO vermochte dem Druck nur regelwidrig entgegenzuhalten, weshalb Giffers in der Folge zu seinem ersten Überzahlspiel kam. In der 25. Minute hämmerte Carmen Bapst den Ball aus spitzem Winkel per Direktabnahme unter die Latte und glich so die Partie aus. Doch die Berner Oberländerinnen liessen sich davon nicht aus der Bahn werfen und kamen vor allem bei Fehlern in Ärgeras Spielaufbau zu gefährlichen Chancen. Eine davon nutzte Topskorerin Sandra Hadorn eiskalt aus und brachte das Heimteam erneut in Führung. Ärgera hatte im zweiten Drittel zwar mehr Spielanteile und auch die zwingenderen Chancen, aber erneut war der Gegner kaltblütiger. In einem weiteren Überzahlspiel erhielten die Senslerinnen in der 35. Minute aber bald erneut eine Chance zur Wiedergutmachung. Dieses Mal war es Schürch, die zum 3:3 traf. Das euphorisierte Ärgera nahm den Schwung des Ausgleichstreffers mit und konnte nur Sekunden nach Wiederanpfiff die erstmalige Führung bejubeln. Sophie Gnägi erzielte im Dress von Ärgera ihr erstes NLA-Tor und krönte damit ihre starke Vorstellung an diesem Abend.

Auf und Ab im Schlussabschnitt

Im Schlussabschnitt wollten die Freiburgerinnen diesen Vorsprung nun keinesfalls mehr hingeben, doch es kam anders. Eine unnötige Strafe verhalf dem Heimteam zu seinem ersten Überzahlspiel, was es zum Ausgleich nutzte. Auf das 4:4 folgte in der 48. Minute durch einen schnell vorgetragenen Konter sogar noch das 5:4 für die Berner Oberländerinnen. Giffers schien für wenige Minuten geschockt, im Hinterkopf schien immer noch die Niederlage aus der Vorwoche herumzuspuken, als die Senslerinnen ebenfalls kurz vor Schluss ins Hintertreffen gerieten. Trotzdem spielten sie energisch weiter und drückten auf den erneuten Ausgleichstreffer. In der 55. Minute luchsten Christelle Wohlhauser und Carmen Bapst der gegnerischen Verteidigerin den Ball ab und Wohlhauser erzielte das erlösende 5:5. In der Schlussphase wurde es aber noch einmal kritisch: Nur drei Minuten vor Schluss kassierte Giffers eine weitere Zweiminuten-Strafe. Ärgeras Defensive hielt jedoch stand.

 Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit wurde eine weitere Strafe gegen BEO ausgesprochen. So konnte Wohlhauser in der Verlängerung durch einen Weitschuss doch noch das goldene Tor erzielen und Ärgera den Zusatzpunkt sichern. Nach diesem hart umkämpften Spiel hat Giffers nun seine ersten Punkte auf dem Konto und liegt nach drei Runden auf Rang sechs. Am Wochenende kommt es in Giffers zum Direktduell um Rang fünf. Der Gegner ist dabei kein Geringerer als der letztjährige Playoff-Teilnehmer Skorpion Emmental Zollbrück. chw

Telegramm

Seftigen. 170 Zuschauer.

Tore:11. Seiler (Hadorn) 1:0. 12. Egli (Liechti) 2:0. 22. Schürch (Köstinger) 2:1. 25. Bapst (Hirschi) 2:2. 29. Hadorn 3:2. 35. Schürch (Bertolotti) 3:3. 36. Gnägi (Schürch) 3:4. 45. Hadorn (Hari) 4:4. 48. Meer (Leu) 5:4. 55. Wohlhauser (Bapst) 5:5. 62. Wohlhauser (Bapst) 5:6.

Ärgera Giffers:Roux; Bertolotti, Wieland; Gnägi, Schürch, Beck; Weibel, Wyder; Ruffieux, Köstinger, Dazio; Dietrich, Hirschi; Bapst, Wohlhauser, Feller; Kohler, Buri, Gross; Etter (Ersatz).

Die weiteren Resultate:Winterthur – Dietlikon 4:7. Burgdorf – Zug 4:1.

Rangliste:1. Bern-Burgdorf 3/9 (18:8). 2. Piranha Chur 2/6 (14:7). 3. Red Ants Winterthur 3/6 (19:15). 4. Dietlikon 3/5 (15:14). 5. Emmental Zollbrück 2/4 (11:5). 6. Giffers 3/2 (14:19). 7. Berner Oberland 3/1 (9:22). 8. Zug 3/0 (8:18).

Mehr zum Thema