Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgera Giffers in Rücklage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey Das Spiel begann für die Freiburger eigentlich ideal. Nösberger erzielte bereits in der zweiten Minute durch einen seiner typischen Drehschüsse das erste Tor. Ärgera konnte auch im Anschluss den Ball häufig in der gegnerischen Hälfte halten. Es waren aber die Oltener, die den nächsten Treffer zum 1:1-Ausgleich verbuchten. Ein Schuss von Verteidiger Clément landete kurze Zeit später vor den Füssen von Fasel und der alte Eintorevorsprung war wieder hergestellt. Aber auch diesmal gelang den Oltnern im Nachsetzen der erneute Ausgleich.

Mit je zwei Toren im ersten Abschnitt konnten beide Mannschaften zufrieden sein, denn zwingende Chancen wurden im ersten Drittel auf beiden Seiten kaum zugelassen.

Zu viele Gegentore

Im zweiten Abschnitt gelang Stawi Olten nach einem Zuordnungsfehler der erstmalige Führungstreffer. In der zunehmend umkämpften Partie nutzte Ärgera das zweite Überzahlspiel und glich seinerseits wieder zum 3:3 aus. Nun liess plötzlich die Konzentration im Lager der Freiburger nach. Die Aussetzer wurden von Stawi Olten jeweils direkt und schnörkellos in Tore umgemünzt. Ärgera spielte sich aber immer wieder ins gegnerische Drittel und erkämpfte sich weitere Chancen. Verteidiger Piller verkürzte noch vor dem nächsten Seitenwechsel auf 6:4 und weckte neue Hoffnung.

Der nächste Dämpfer liess aber nicht lange auf sich warten. Nach nur wenigen Sekunden im Schlussdrittel lag Stawi Olten erneut mit drei Toren in Front. Ärgera verkürzte jedoch postwendend und Jungo traf in der 44. Minute gar zum 7:6-Anschlusstreffer, aber nur wenig später erhöhte Olten erneut. Der nächste Freiburger Konterangriff konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Fasel führte den Strafstoss aus und traf auch in die Maschen, der Schiedsrichter aberkannte den Treffer allerdings wegen nicht regelkonformer Ausführung. Durch zwei weitere Treffer in den Schlussminuten konnte Stawi Olten das erste Spiel für sich entscheiden.

Verlieren verboten

Im nächsten Aufeinandertreffen vom Samstag in Giffers hat Ärgera die Chance, die Serie auszugleichen und ein drittes Spiel zu erzwingen. Gelingt es Ärgera in den entscheidenden Situationen abgeklärter zu spielen und weniger Eigenfehler zu produzieren, liegt ein Sieg vor heimischem Publikum durchaus drin. yb

Stawi Olten – UHC Ärgera Giffers 10:6 (2:2, 4:2, 4:2)

Tore: 2. Nösberger (Jungo) 0:1, 11. 1:1, 13. Fasel (Clément) 1:2, 16. 2:2, 26. 3:2, 28. Kaeser (Jungo) 3:3, 30. 4:3, 33. 5:3, 38. 6:3, 38. Piller (Boschung) 6:4, 41. 7:4, 42. Fasel (Boschung) 7:5, 44. Jungo (F. Köstinger) 7:6, 45. 8:6, 56. 9:6, 58. 10:6.

Ärgera Giffers: Overney, Y. Vonlanthen, Andrey, Piller, Clément, Dietrich; F. Köstinger, Jungo, Nösberger; Fasel, Kaeser, J. Köstinger, Boschung.

Mehr zum Thema