Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgeras Siegesserie beendet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ärgeras Siegesserie beendet

Unihockey 1. Liga: Niederlage auch für Saane

In der Erstliga-Meisterschaft verloren sowohl Ärgera Giffers wie auch Saane Freiburg.

Interlaken – Ärgera Giffers 5:4

Tore: 6. 1:0, 12. 2:0, 18. 3:0, 23. 4:0, 24. A. Jungo (Bielmann) 4:1, 30. Roulin (Schaller) 4:2, 23. 5:2, 45. Schaller 5:3, 55. Roulin (Schaller) 5:4.
Ärgera Giffers: F. Jungo (M. Vonlanthen), Vonlanthen, Stempfel, Gugler, Roux, Schaller, Roulin, Portmann, M. Aeby, Bucheli, G. Jungo, Mooser, Bielmann, Toggweiler, A. Jungo, Vogt, Julmy, P. Aeby.

Für das erste Spiel der Rückrunde mussten die Freiburger zum Leader nach Interlaken reisen. Die Frösche begannen etwas unglücklich, trotz grossem Einsatz hiess es nach dem ersten Drittel bereits 3:0 für die Berner Oberländer. Schaller reagierte und nahm diverse Änderungen vor. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und spielten den Tabellenführer phasenweise förmlich an die Wand, doch auch nach 40 Minuten sah es nicht gut aus: 5:2 für die Heimherren. Im Schlussabschnitt riskierten die Frösche alles und wurden durch Tore von Schaller und Roulin belohnt, nur noch ein Tor musste her, um in die Verlängerung zu kommen, doch Grosschancen wurden nicht genutzt. Interlaken zitterte die knappe Führung über die Runden und verteidigte so die Tabellenführung. Für Ärgera gab Juniorentorhüter M. Vonlanthen sein Debut, der acht Minuten vor Schluss den verletzten F. Jungo ersetzte. Nach vier Siegen in Folge musste sich Ärgera erstmals wieder geschlagen geben. gr

Saane Freiburg – Eggiwil 3:6

Tore: 7. 0:1, 7. 0:2, 13. Bel (Buchs) 1:2, 14. 1:3, 22. 1:4, 34. 1:5, 37. Krattinger (Cosandey) 2:5, 44. Michel (M.-A. Schorno) 3:5, 53. 3:6.
Saane Freiburg: Buchs, Aebischer, Barilli, Bel, Cosandey, Dumont, Krattinger, Lorétan, Michel, Pasche, Pesenti, Schneider, M.-A. Schorno, P. Schorno, Stempfel, Vörös, Vidic.

Saane verliert nun zum vierten Mal in Folge und steckt in der Krise. Einmal mehr verschlief die Heimmannschaft das Startdrittel komplett und zeichnete sich vor allem durch Lethargie aus. Anders die Gäste aus Eggiwil, die Kampfbereitschaft an den Tag legten und dafür mit zwei frühen Toren belohnt wurden. Zwar konnte ein von der Strafbank zurückeilender Freiburger, von Torhüter Buchs präzise angespielt, seinen Gegenspielern entwischen und das Skore verkürzen, doch die Gäste nutzten kurz darauf einen Fauxpas eines Verteidigers resolut zum 1:3 aus. Saane war sich von den anderen Partien gewohnt, einem Rückstand hinterherzulaufen und im Laufe des Spiels wieder auszugleichen, doch diesmal fehlte das innere Feuer, um dies zu bewerkstelligen. Im Gegenzug vermochten die Berner im Mitteldrittel ihre Führung auf 1:5 auszubauen, bevor ein Saanestürmer kurz vor der zweiten Pause das zweite Tor seiner Mannschaft erzielen konnte. Als die Gastgeber im Schlussdrittel in doppelter Überzahl agieren konnten und tatsächlich zum 3:5 trafen, erwachten die Saanestädter plötzlich und zeigten Emotionen. Nun kämpfte die Mannschaft und zeigte dem Gegner ihre spielerische Überlegenheit, allerdings fehlte beim Abschluss die Genauigkeit. Genauer machte es ein Gastspieler, der im Powerplay das entscheidende 3:6 zu erzielen vermochte und somit die verdienten drei Punkte für Eggiwil sicherte. tk

Mehr zum Thema