Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Armee testet Einsatzbereitschaft der Luftwaffe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Donnerstagabend starteten zwei F/A-18 Kampfflugzeuge nach einem ausgelösten Test-Alarm. (Archivbild)
Keystone

Die Luftwaffe der Armee hat am Donnerstagabend in Payerne VD eine unangekündigte Bereitschaftsüberprüfung in Form eines Alarmstarts durchgeführt. 

Die definierten Zeit- und Zielvorgaben seien bei der Bereitschaftsübung allesamt erfüllt worden, teilte die Armee am Freitag mit. Der Zeitpunkt gegen 20.15 Uhr am Donnerstagabend, also nach dem Ende des ordentlichen Flugbetriebs, sei bewusst gewählt worden, um die Mechanismen und die Abläufe ausserhalb der Betriebszeiten des Flugplatzes Payerne zu prüfen, hiess es in der Mitteilung weiter.

Nach dem ausgelösten Alarm mussten demnach zwei F/A-18 Kampfflugzeuge innerhalb von 15 Minuten starten. Nachdem die zwei Kampfjets die definierte Zone erreicht hatten, führten die Piloten ein Luftpolizeitraining durch. Die Ergebnisse würden nun ausgewertet und die Prozesse gegebenenfalls angepasst, erklärte die Armee diesbezüglich.

Alarmübungen ausserhalb der ordentlichen Betriebszeiten würden zudem Ausnahmen bleiben. Solche Bereitschaftstest seien aber unabdingbar, um die Armee zu verbessern.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema