Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auch finanziell interessant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

EishockeyDie Saison läuft für Gottéron in sportlicher Hinsicht besser als erwartet. Das hat auch im finanziellen Bereich positive Folgen für den Club. «Wir werden sicher ein positives Ergebnis erreichen. Aber es macht nicht so wahnsinnig viel aus, wie viele Leute wahrscheinlich denken», sagt der Administrations-Verantwortliche Raphael Berger, der noch keine Zahlen nennen kann oder schätzen will.

Mehr Einnahmen …

Klar ist, dass der Club deutlich mehr Einnahmen generieren kann als vorgesehen. So hat Gottéron einen Zuschauerschnitt von rund 5500 Personen budgetiert, besucht haben die Heimspiele im Schnitt jedoch mehr als 6000. Zudem hat der Club auch nur 27 Heimspiele budgetiert. So viele hat das Team bereits jetzt absolviert. Und so ein Heimspiel gibt finanziell durchaus etwas her. Allein durch die Restauration nimmt der Club über 100 000 Franken pro Spiel ein.

… aber auch mehr Ausgaben

Auf der anderen Seite gibts für den Club auch mehr Ausgaben. Da wären zum Beispiel die Spielerprämien, die sich aber in etwa mit den zusätzlichen Sponsoring-Einnahmen die Waage halten. Da gibt es aber auch sonst weitere Ausgaben. «Zum Beispiel übernachten wir jedes Mal mit rund 30 Personen in Davos.» Weiter hätten während der Saison auch die vielen Ersatzausländer das Budget belastet.

Mehr zum Thema