Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausgleich in letzter Minute

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 2. Liga: Plaffeien holt in Courtepin einen Punkt

Autor: Von BRUNO GROSSRIEDER

Nachdem dem FC Plaffeien in der letzten Spielminute noch der Ausgleich gelang, waren die mitgereisten Anhänger eigentlich zufrieden. Trotzdem rauften sie sich am Schluss die Haare, denn Ronny Brügger hatte eben in der Nachspielzeit so-gar noch das Siegestor für die Leute von Trainer Magnus Baeriswyl auf dem Fuss. Das allerdings wäre dann doch des Guten zu viel gewesen. Courtepin zeigte nämlich bis weit in die zweite Halbzeit hinein ein-deutig das bessere Mannschaftsspiel und kam logischerweise auch zu mehr Torchancen. Besonders mit Meuwly und Kappeler hatten die Oberländer ihre liebe Mühe. Manuel Schrag wurde zudem von Samuel Weber hautnah gedeckt und konnte sich daher nicht in gewohnter Manier durchsetzen. Die beiden lieferten sich einige packende Duelle. Am Schluss hatte aber Schrag mit seinem Ausgleichstor doch die Nase vorn. Anderseits muss aber auch gesagt werden, dass beide Gegentore der Sensler auf durchaus nicht zwingende Art und Weise zustande kamen.

Früher Rückstand

Einige Zuschauer standen noch in der Warteschlange an der Kasse, da schlug es bei Plaffeien bereits ein. Kappeler spielte einen Freistoss vor das Tor, in der Hintermannschaft der Sensler fühlte sich niemand zuständig für den aufgerückten Freiburghaus, der völlig frei stehend zum Kopfball kam und auch Torhüter Wingeier sicher bezwang. Der Sekundenzeiger hatte also noch keine Umdrehung gemacht, lag Plaffeien bereits zurück. Auch beim zweiten Gegentor, nach einer knappen halben Stunde, sah die Verteidigung der Sensler alles andere als gut aus. Kappeler, Mauron, Silva und Meuwly liessen die gesamte Hintermannschaft der Sensler mit einer Traumkombination alt aussehen, und Meuwly liess sich diese Chance nicht entgehen. Praktisch im Gegenzug gelang dann den Oberländern das Anschlusstor. Hervé Lauper hatte sich gegen zwei Verteidiger durchgesetzt und ideal in die Mitte geflankt, wo Simonov den Ball direkt in die Maschen setzte (28.).

Grosse Chance in der Nachspielzeit

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Plaffeien insofern Glück, dass den Einheimischen das dritte Tor nicht gelang. Meuwly und Silva vergaben dabei gute Chancen. Besonders Silva hatte den Matchball auf dem Fuss, als er fünf Meter vor dem Tor darüberschoss. Das sollte sich für Courtepin noch rächen. Die letzten zwanzig Minuten gehörten dann eindeutig den Gästen. Vorerst vergaben aber Simonov, auf Zuspiel von Bertschy, und der eingewechselte Patrick Mülhauser gute Möglichkeiten. In den Schluss-minuten überstürzten sich dann die Ereignisse. Vorerst gelang Manuel Schrag, nach einem herrlichen Zuspiel von David Brügger, doch noch der Ausgleich (90.) und in der Nachspielzeit stockte den Zuschauern der Atem, als Ronny Brügger allein gegen Torhüter Brülhart losziehen konnte, den Ball aber nicht an ihm vorbeibrachte.

Courtepin – Plaffeien 2:2 (2:1)

200 Zuschauer. – SR: Alves (Bulle). – Tore: 1. Freiburghaus 1:0, 27. Meuwly 2:0, 28. Simonov 2:1, 90. Schrag 2:2.Courtepin: Brülhart; Freiburghaus, Rossy, Auderset, Ducrest (67. Ricolet); Weber, Mauron (78. Cerqueira), Meuwly, Jungo; Silva (92. Biolley), Kappeler.Plaffeien: Wingeier; Waeber, Reto Fontana, David Brügger, Rindlisbacher (65. Clement); Bertschy, Ivo Dietrich (73. Patrick Mülhauser), Lauper, Schrag; Simonov, Kuriger (59. Ronny Brügger).

Mehr zum Thema