Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

BC Kerzers punktet weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BC Kerzers punktet weiter

Badminton NLB – Sieg und Unentschieden

Der BC Kerzers bleibt nach dem 6:2-Sieg gegen La Chaux-de-Fonds II und dem 4:4-Remis in Lausanne weiterhin auf dem zweiten Rang der NLB-Westgruppe.

Kerzers – La Chaux-de-Fonds II 6:2

Männer: Schneider – Ging 15:7, 15:4; J. Sanz – Beguin 17:16, 15:5; Zimmermann – Mäder 15:5, 15:3; Mattmüller/J. Sanz – Voirol/Beguin 15:10, 13:15, 12:15; Schneider/Zimmermann – Ging/Mäder 15:3, 15:2. Frauen: Braun – Rennwald 3:11, 11:5, 11:5; Braun/Rutsch – Rennwald/Jaquet 15:11, 10:15, 5:15. Mixed: Mattmüller/Rutsch – Voirol/Jaquet 15:7, 15:10.

Hatte man beim Auswärtsspiel bei den Neuenburgern aufgrund des Remis noch zwei Punkte verloren, so durfte man beim Rückspiel gespannt sein, ob Kerzers einen Sieg erringen könnte. Im Damendoppel traten die Gäste als Favoritinnen an, waren doch mit Rennwald und Jaquet zwei NLA-Erprobte und in Form von Jaquet sogar eine dem Nationalkader angehörende Juniorin auf dem Feld. Rutsch und Braun liessen sich davon wenig beeindrucken und gewannen nach einem starken ersten Satz diesen etwas überraschend. Im Entscheidungssatz setzten sich dann die an einen höheren Rhythmus gewöhnten Gegnerinnen doch noch sicher durch. Das erste Herrendoppel spielten erstmals Mattmüller und J. Sanz zusammen. Von Abstimmungsproblemen konnte man aber im ersten Satz nicht viel bemerken, da die beiden äusserst aggressiv und druckvoll begannen und so die Gegner zu Fehlern zwangen und den Satz für sich entschieden. Die folgenden zwei Sätze gingen jedoch an die Gäste. Der Rest der Begegnung ist schnell erzählt, da sämtliche Herreneinzel von Kerzers klar gewonnen wurden, ebenso das zweite Herrendoppel.

Lausanne – Kerzers 4:4

Männer: Perret – Schneider 12:15, 15:4, 15:12; Ciardo – G. Sanz 8:15, 10:15; Schneidereit – J. Sanz 15:8, 10:15, 15:7; Boschung/Perret – Schneider/Zimmermann 3:15, 15:12, 9:15; Ciardo/Roubaty – Mattmüller/G. Sanz 15:13, 15:10. Frauen: Crippa – Braun 10:13, 6:11; Jaquet/Crippa – Braun/Rutsch 15:11, 15:5. Mixed: Jaquet/Roubaty – Mattmüller/Rutsch 15:10, 15:17, 8:15.

Anders präsentierte sich die Situation beim Spiel in Lausanne. Das Heimspiel gewann Kerzers glatt mit 8:0, wobei zu sagen ist, dass damals fünf Matches erst im dritten Satz entschieden wurden. In den Herrendoppel konnten Schneider/Zimmermann ein solides Spiel aufziehen und gegen die gefährlichen D. Perret/C. Boschung klar in drei Sätzen gewinnen. Mattmüller/G. Sanz erwischten nicht den besten Tag. Etwas überraschend verloren sie ihr Spiel glatt in zwei Sätzen. Nach den Niederlagen im Damendoppel und denen von Schneider und J. Sanz im Einzel stand Kerzers mit dem Rücken zur Wand. G. Sanz konnte auf 4:2 verkürzen. Ihm gleich tat es S. Braun. Nun musste das Mixeddoppel die Kohlen aus dem Feuer holen und somit das Unentschieden retten, was in drei Sätzen auch gelang. Eing.

Mehr zum Thema