Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beloki nach Zeitfahren neuer Leader

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

3. Etappe der Tour de Romandie: ein Nachfolger von Olano und Indurain

Schon in den Jahren 1992 und 1996 war Orbe jeweils Schauplatz der Zeitfahren in der Tour de Romandie. Sieger waren Spanier mit klingenden Namen: vor acht Jahren Miguel Indurain, dann Abraham Olano. Mit Beloki hat nun ein vermeintlich unbekannter Spanier die Prüfung gegen die Uhr für sich entschieden, und zwar im grossen Stil. «Ich fühlte mich vom ersten bis zum letzten Meter hervorragend», sagte Beloki. Dem bisherigen Gesamtersten Savoldelli nahm er 29 Sekunden ab. Dufaux verlor sogar 36 Sekunden und liegt im Gesamten nun 27 Sekunden hinter Teamkollege Savoldelli. Beloki ist 37 Sekunden vor dem besten Schweizer klassiert.

Nummer 79 der Weltrangliste

Beloki ist freilich nur auf den ersten Blick ein Nobody. Er ist immerhin die Nummer 79 der Weltrangliste, beendete die Dauphiné-Rundfahrt im vergangenen Jahr im 4. Rang, wurde Dritter der spanischen Strassen-Meisterschaft und verbuchte in der Tour de l’Avenir schon zahlreiche Ehrenplätze. In Orbe feierte er nun den ersten Sieg in seiner seit zweieinhalb Jahren dauernden Karriere als Profi. In den Jahren 1998 und 1999 fuhr er für das baskische Team Euskatel, seit dieser Saison steht er bei Festina unter Vertrag. Der Sportliche Leiter Juan Manuel Fernandez sagt über seinen Schützling: «Er ist nicht nur ein guter Zeitfahrer, sondern vor allem auch stark am Berg.»

Das Saeco-Duo Savoldelli und Dufaux ist in der Königsetappe vom Samstag mit der Bergankunft in Leysin also gefordert, wenn es Beloki wieder vom Thron stürzen will. Dufaux war vom Triumph Belokis völlig überrascht, mit seiner Leistung jedoch zeigte er sich zufrieden. «Ich wollte eigentlich nur den Rückstand auf die Mitfavoriten begrenzen, und dies ist mir mehr als gelungen.» Dabei dachte er allerdings vor allem an Casagrande, Tonkow und Gotti, nicht aber an Beloki.
Für das bisher wertvollste Saisonresultat des Post Swiss Teams sorgte der Genfer Bruno Boscardin als Fünfter. Er verlor auf dem anspruchsvollen Parcours, mit zwei Gegensteigungen und einem ruppigen Anstieg ins Ziel bloss elf Sekunden auf Dufaux.

1. Halbetappe, Marin-Epagnier -Orbe (66 km): 1. Eddy Mazzoleni (It) 1:22:43 (48,309 km/h), 8 Sekunden Bonifikation. 2. Dimitri Konischew (Russ) 0:03 zurück, 4 Sek. Bon. 3. Romans Vainsteins (Lett), 2 Sek. Bon. 4. Tayeb Braikia (Dä). 5. Mariano Piccoli (It). 6. Fabrizio Guidi (It). 7. Francesco Casagrande (It). 8. Steve De Wolf (Be). 9. Laurent Dufaux (Sz). 10. Alexander Jusow (WRuss). 11. Markus Zberg (Sz). 12. Paolo Savoldelli (It). 13. Andre Noe (It). 14. Jose Luis Rubiera (Sp). 15. Gabriele Missaglia (It). 16. Gilberto Simoni (It). 17. Axel Merckx (Be). 18. Enrico Cassani (It). 19. Roland Meier (Sz). – Ferner: 25. Pascal Richard (Sz). 31. Armin Meier. 41. Christian Charrière. 43. Christian Heule. 46. Niki Aebersold. 49. Sven Montgomery. 57. Daniel Schnider. 59. Pierre Bourquenoud. 63. Fabian Jeker. 68. Lukas Zumsteg. 77. René Stadelmann. 89. Christian Sidler. 92. Stefan Rütimann. 95. Marcel Strauss. 96. Michel Klinger. 102. Reto Bergmann. 103. Bruno Boscardin. 111. Patrick Calcagni. 112. Cédric Fragnière, alle gleiche Zeit.- 122 Fahrer gestartet, 121 klassiert. 1. Savoldelli 11:54:20. 2. Cuesta 0:17. 3. Missaglia 0:19. 4. Joseba Beloki (Sp) 0:19. – Ferner: 6. Dufaux 0:20.
Orbe-Orbe (24,2 km): 1. Joseba Beloki (Sp) 29:21 (49,450 km/h). 2. Savoldelli 0:29. 3. Cuesta 0:34. 4. Dufaux 0:36. 5. Boscardin 0:47. 6. Willam McRae (USA) 0:50. 7. Matthew White (Au) 0:55. 8. Noe 1:01. 9. Laurent Jalabert (Fr) 1:06. 10. David Plaza (Sp) 1:08. 11. Missaglia 1:10. 12. Roland Meier, gleiche Zeit. 13. Raimondas Rumsas (Lit) 1:11. 14. Vainsteins 1:13. 15. Rubiera 1:16. – Ferner: 19. Merckx 1:31. 21. Montgomery 1:32. 31. Jeker 1:58. 32. Strauss 1:59. 37. Casagrande 2:02. 39. Zberg 2:07. 42. Aebersold 2:11. 43. Calcagni 2:11. 44. Richard 2:15. 46. Schnider 2:20. 49. Ivan Gotti (It) 2:23. 56. Armin Meier 2:36. 76. Stadelmann 3:03. 78. Sidler 3:07. 82. Zumsteg 3:26. 86. Bourquenoud 3:34. 88. Heule 3:37.
91. Fragnière 3:43. 92. Rütimann, gleiche Zeit. 97. Charrière 3:47. 99. Bergmann 3:52. 116. Klinger 4:37. – 121 gestartet, 120 klassiert.
1. Beloki 12:24:00. 2. Savoldelli 0:10. 3. Cuesta 0:32. 4. Dufaux 0:37. 5. McRae 0:54. 6. Noe 1:09. 7. Missaglia 1:10. 8. Vainsteins 1:13. 9. Roland Meier 1:14. 10. Plaza 1:17. 11. Rubiera 1:19. 12. Rumsas 1:25. 13. Codol 1:37. 14. Simoni 1:39. 15. Merckx 1:43.- Ferner: 17. Montgomery 1:48. 30. Strauss 2:16. 31. Jeker 2:16. 32. Aebersold 2:17. 34. Zberg 2:21. 37. Schnider 2:28. 38. Richard 2:30. 43. Armin Meier 2:46. 47. Gotti 2:57. 53. Jalabert 3:22. 56. Stadelmann 3:41. 57. Zumsteg 4:03. 60. Fragnière 4:10. 61. Bourquenoud 4:11. 72. Charrière 5:32. 75. Boscardin 5:48.

Heute durch den Greyerzbezirk

Champagne-Leysin. 12.00 Champagne; Yverdon 12:06; 13.22 Vuisternens-devant-Romont. 13.34 Vaulruz; 13.41 Bulle; 13.50 Enney; 13.59 Montbovon; 14.12 Les Moulins; 14.39 Les Mosses; 14.56 Les Diablerets; 15.20 Col de la Croix; 16.24 Leysin.

Mehr zum Thema