Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Medaillenchancen für Belinda Bencic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was für ein Tag für Belinda Bencic. Dank Siegen im Einzel und im Doppel mit Viktorija Golubic qualifiziert sie sich in beiden Wettbewerben für die Halbfinals. Die Schweiz hat damit die Chance auf zwei Tennis-Medaillen.

Im Einzel gelang Belinda Bencic eine weitere Klasseleistung. Gegen Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 18), vor anderthalb Monaten Finalistin in Roland-Garros, setzte sie sich in gut zwei Stunden 6:0, 3:6, 6:3 durch. Nach einer kurzen Pause zog sie dann am frühen Abend an der Seite von Golubic mit einem 6:4, 6:4 gegen die ungesetzten Australierinnen Ellen Perez/Samantha Stosur ebenfalls in die Halbfinals ein.

Von den verbleibenden vier Partien muss Bencic damit eine gewinnen, damit sie olympisches Edelmetall auf sicher hat. Die Gedanken an eine Medaille blendet die 24-jährige Ostschweizerin allerdings aus. «Es ist noch ein weiter Weg.»

Nun gegen Nummer 12 der Welt

Der feucht-heisse Tag hatte für sie imposant begonnen. Gegen Pawljutschenkowa führte sie nach 29 Minuten 6:0, 1:0, nachdem die Russin bei ihren ersten drei Siegen gegen Sara Errani (6:0, 6:1), Anna-Lena Friedsam (6:1, 6:1) und Sara Sorribes Tormo (6:1, 6:3) bloss sieben Games abgegeben hatte.

Ganz so perfekt ging es für Bencic zwar nicht weiter, aber nach dem Satzausgleich setzte sie sich im entscheidenden Durchgang dank eines frühen Breaks und Nervenstärke bei abgewehrten Breakbällen durch. «Gegen sie ist es fast unmöglich, das Momentum während der ganzen Partie auf deiner Seite zu haben, denn oft spielt sie Top oder Flop», sagte Bencic.

Im Halbfinal trifft die Nummer 12 der Welt nun auf die Kasachin Jelena Rybakina (WTA 20), die sich gegen Garbiñe Muguruza durchsetzte. Gegen die zwei Jahre jüngere Rybakina hat Bencic noch nie gespielt. «Sie war zuletzt in ausgezeichneter Form und ist ein harter Gegner», ist sie sich aber bewusst. Im zweiten Halbfinal spielt die letzte im Turnier verbliebene Top-Ten-Spielerin Jelina Switolina aus der Ukraine gegen Marketa Vondrousova aus Tschechien.

Bencic/Golubic ohne Satzverlust

Auch im Doppel ist die Medaille für Bencic und Golubic greifbar. Nächste Gegnerinnen sind die ebenfalls ungesetzten Brasilianerinnen Laura Pigossi/Luisa Stefani, die sich gegen die favorisierten Amerikanerinnen Bethanie Mattek-Sands/Jessica Pegula durchsetzten.

Behaupten sich Bencic/Golubic ein weiteres Mal, haben sie eine Medaille auf sicher. Im Fall einer Halbfinal-Niederlage bliebe mit dem Spiel um Bronze eine weitere Chance auf Edelmetall. «Es kommt, was kommt», sagte Golubic. Bereits das Erreichen der Halbfinals sei ein «unglaublicher Trip».

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema