Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Benno Jungo erst im Halbfinal gestoppt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ringen Der Coupe Raphael Martinetti in Martigny ist 2009 das einzige Turnier des Weltringerverbandes FILA, das in der Schweiz stattfindet. Insgesamt gingen am Samstag die acht Nationalmannschaften aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, Ungarn, Australien, Grossbritannien und Zypern an den Start.

Madaev zu stark

Für die Sensler starteten bei den Kadetten Dario Decorvet in der Kategorie bis 63 kg und bei den Junioren Benno Jungo bis 74 kg. Decorvet gewann seinen ersten Kampf gegen den Schweizer Bruno Ackermann nach klarer Führung durch einen Schultersieg. Im zweiten Kampf traf er auf den Franzosen Albert Madaev. Gegen den Auswahlringer konnte der Sensler wenig ausrichten und verlor beide Runden klar mit 0:6. In der Hoffnungsrunde unterlag Decorvet schliesslich Philippe Kunz.

Jungo im Halbfinal

Benno Jungo startete ebenfalls souverän in das Turnier. Im ersten Kampf behielt er nach einer knappen ersten Runde klar die Überhand gegen den Walliser Romain Jollien. Nach diesem Kampf stiess Jungo im neunköpfigen Teilnehmerfeld bereits in den Halbfinal vor. Hier traf er auf Florian Rau vom Deutschen Nationalteam. Jungo verlor die erste Runde knapp und konnte auch in der zweiten Runde nicht aufdrehen. Zu diesem Kampf meint er: «Der Deutsche liegt technisch in meiner Reichweite. Doch kann ich mit dem momentanen Trainingsaufwand körperlich nicht mit den internationalen Ringern mithalten.» Im letzten Kampf verlor der Sensler auch noch gegen den Hergiswiler Raphael Kaufmann. bj

Mehr zum Thema