Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bereits der fünfte Sieg in Folge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bereits der fünfte Sieg in Folge

Der FC Freiburg bleibt auch in Martigny auf Erfolgskurs

Obwohl der FC Freiburg am Samstag in Martigny nicht über die ganze Spielzeit zu überzeugen vermochte, setzte es doch einen klaren und verdienten Sieg ab. Es ist nun bereits der fünfte in Folge, der vierte ohne Gegentor!

Autor: Von EMANUEL DULA

Die Freiburger gingen nach zwanzig Minuten in Führung, fielen dann aber vorübergehend in ein Loch, wobei Martigny den Ausgleich knapp verpasste. Nach gut einer Stunde dann fiel aber die Entscheidung durch ein Doppelpack von Torschütze Tayau.Mit diesem Erfolg hat der FCF einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und ist jetzt im ersten Tabellendrittel etabliert. Was am Samstag imponierte, war die Tatsache, dass man auch nach einer schwächeren Phase den Kopf nicht verlor und am Schluss klar gewann. Wohl ist der Sieg zu hoch ausgefallen, doch das starke Spiel der Freiburger konnten auch die Unterwalliser nicht stoppen. Jedenfalls kann man sich auf die nächsten Auftritte des FCF freuen.

Tayau mit Doppelschlag

Der FCF musste ohne den angeschlagenen Routinier Zambaz auskommen, dafür war Fragnière wieder mit dabei. Zudem liess der Trainer Spielmacher Arganaraz vorerst auf der Bank. Er sollte mit seinen taktischen Wechseln richtig liegen: Die Freiburger begannen nämlich stark und wie angekündigt auch recht offensiv. So erarbeitete man sich in den ersten zwanzig Spielminuten gleich drei gute Chancen, doch Tayau und Brülhart zielten knapp vorbei oder scheiterten am Torwart. Die vierte Möglichkeit wurde dann aber verwertet: Grandgirard traf flach in die Torecke. Warum sich aber das Team nach dieser verdienten Führung zurückzog, ist kaum nachvollziehbar. So kam Martigny auf und Saljihu zu zwei glasklaren Chancen, bei der ersten zeichnete sich Horovitz mit einer Parade aus, bei der zweiten traf der Stürmer die Latte. Immerhin konnte man den knappen Vorsprung, wenn auch mit etwas Glück, in die Pause retten.Auch nach der Pause war es vorerst die Heimelf, welche leicht dominierte und den Ausgleich anstrebte. Der eingewechselte Cavada verpasste in dieser Druckperiode zwei gute Möglichkeiten. Erst nach gut einer Stunde fand der FCF wieder zu seinem guten Spiel zurück, wohl auch dank den vorgenommenen Wechseln, so hatte Hartmann seinen Platz verletzungshalber schon kurz vor der Pause an Cheminade abtreten müssen. Genau dann, als das Zusammenspiel beim FCF wieder gut lief und direkt gespielt wurde, fielen auch die Tore zur endgültigen Entscheidung. Dabei traf der abgeklärte Tayau zweimal innert gut zwei Minuten: Zuerst verwertete er einen Pass Rysers direkt, dann schickte ihn Arganaraz in die Tiefe, der Stürmer verwertete kaltblütig. Nun war die Partie natürlich gelaufen, Martignys Elan war gebrochen und die Rojevic-Truppe verwaltete den komfortablen Vorsprung ohne grosse Probleme bis zum Schlusspfiff.

Mehr zum Thema