Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Berger im Burgerwald am schnellsten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nationaler A-Orientierungslauf in St. Silvester

Die Laufbedingungen hätten nicht besser sein können. Der Burgerwald ist berüchtigt für seine Tücken bei Regenwetter. Nasses voralpines Gelände drosselt die Laufgeschwindigkeit massiv. Aber die Sonne meinte es gut mit Organisatoren und Teilnehmern. Der Neuenburger Alain Berger setzte die guten Bedingungen am besten um. Er konnte das Eliterennen mit einem Vorsprung von mehr als 3 Minuten für sich entscheiden. Zweiter wurde der Basler Andreas Rotach, knapp gefolgt vom drittklassierten Beat Studer.

Der verflixte 12. Posten

Als einziger Freiburger war Robert Feldmann am Start. Er war mit seinem Lauf im Grossen und Ganzen zufrieden. Einzig beim Kartenlesen unterlief ihm ein Fehler. Der 11. Posten lag nahe bei Posten 12. Da passierte es, dass er direkt von diesem aus zu Posten 13 las, den 12. also überlief und wieder zurück musste, was ihn mehr als 5 Minuten Zeit kostete.

Diese Zeit konnte er auf der verbleibenden Strecke nicht wieder gut, machen. Feldmann klassierte sich als Fünfzehnter.

Suter gegen Lothar

Auch bei den Damen konnte Valérie Sutter keinen Freiburger Podestplatz erkämpfen. Das Rennen gewann die 22-jährige Regula Bernhard. Regula Hulliger wurde um 32 Sekunden von der zweitklassierten Aargauerin Susanne Wehrli auf den 3. Rang verwiesen. Valérie Suter verlor, wegen einems Routenwahlfehlers, schon auf dem Weg zum ersten Posten Zeit. Kurz vor dem 5. Posten gelangte sie zudem in Gebiet, das von Lothar stark beschädigt worden war. Es sei unmöglich gewesen, die Geländestrukturen zu erkennen, um so den Standort festzustellen. Nachdem sich Suter aus der misslichen Lage befreit hatte und auch den 5. Posten fand, lief sie ihren Lauf fehlerfrei und mit Freude zu Ende. Es sei ihr gut gelungen, sich aufzufangen. Sie beendete den Lauf als Neunte.

(11,9 km/610 m Steigung/22 Posten): 1. Alain Berger (Neuenburg) 1:26:56. 2. Andreas Rotach (Riehen) 1:30:29. 3. Beat Studer (Trimstein) 1:31:05. 4. Adrian Klauser (Herlisberg) 1:32:40. 5. Felix Bentz (Ürikon) 1:32:48. 6. Hubert Klauser (Bern) 1:32:58. 7. Luc Béguin (Cernier) 1:33:27. 8. André Leumann (Landschlacht) 1:33:51. 9. Corsin Caluori (Dübendorf) 1:34:42. 10. Lukas Schulthess (Gu-

tenswil) 1:35:37.
(8,0/390/12): 1. Regula Bernhard (Hirzel) 1:20:52. 2. Susanne Wehrli (Suhr) 1:24:26. 3. Regula Hulliger (Boll) 1:24:58. 4. Susanne Lüscher (Windisch) 1:34:36. 5. Andrea Grüniger (Zürich) 1:39:08. 6. Livia Seemann (Stäfa) 1:39:37.
(9,1/430/16): 1. Christian Ott (Auenstein) 1:13:13. 2. Martin Schälli (Hofstetten b. Elgg) 1:15:21. 3. Thomas Häne (Wollerau) 1:16:14. (5,8/190/15): 1. Lea Wegmüller (Steckborn) 56:49. 2. Susanne Berchtold (Alchenstorf) 57:50. 3. Angela Wild (Glarus) 1:01:17.

Mehr zum Thema