Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Besserung versprochen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Stadionzugang wird neu organisiert

Bei den ersten Spielen und dem Eröffnungs-Wochenende hatten Warteschlangen und chaotische Zustände beim Ticket-Verkauf für Unmut gesorgt. Niedermaier kündigte an, das Stadion werde künftig früher geöffnet. Zudem ständen mehr Eingangstore offen, und man bemühe sich um zusätzliche Vorverkaufsstellen.

Niedermaier betonte zugleich, beim Stadion-Einlass werde es «immer Rückstau geben». Das sei eine Folge der seriösen Sicherheitskontrollen. Es sei absolut zumutbar, wenn jemand für seine persönliche Sicherheit 15 bis 20 Minuten anstehen müsse.
Auf grosse Resonanz stiess die Trost-Aktion für enttäuschte Besucher der Eröffnungsfeier. Bis kurz vor Meldeschluss am Freitagabend trafen rund 2000 Rückmeldungen ein, wie eine Sprecherin der Stade de Suisse AG auf Anfrage sagte. Für «berechtigte Kritik» am Eröffnungsspektakel gab es drei Gratis-Tickets für das nächste YB-Heimspiel. Die Kosten der Trostaktion übernimmt die Stade de Suisse AG. Generell sagte Niedermaier, er sei von der Heftigkeit der Kritik überrascht worden. «Ich habe die Emotionalität eines Sportbetriebs wohl unterschätzt.» Das Eröffnungsspektakel vom vergangenen Samstag hatte aufgrund des hohen Eintrittspreises von 100 Franken nur rund 15000 Besucher angelockt – das neue Stadion fasst 32000.

Mehr zum Thema