Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bis 2024 erhält der Campus Schwarzsee eine provisorische Sporthalle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Januar 2024: Dieses Datum ist derzeit die Zielvorgabe für die Erstellung einer Dreifachhalle beim Campus Schwarzsee. Noch bevor die alte Halle abgebrochen wird, soll eine provisorische Halle entstehen, die während der Bauphase für den Sport benutzt werden kann.

Das Warten auf die Dreifachhalle beim Campus Schwarzsee geht weiter. Bei der Bekanntgabe des Siegerprojekts des Architekturwettbewerbs vor 15 Monaten war noch von einer Eröffnung Ende 2022 die Rede gewesen. Baudirektor Jean-François Steiert (SP) hat aber mehrfach angedeutet, dass sich der Bau weiter verzögert. Derzeit stehe eine Eröffnung im Januar 2024 im Vordergrund, wie der Staatsrat am Freitag in einem Communiqué bekannt gab.

Noch ist der Baukredit im Grossen Rat nicht gesprochen. Nach Angaben von Kantonsarchitekt Michel Graber soll dieser aber noch vor dem Sommer behandelt werden, sodass der Baubeginn für die Dreifachhalle im Herbst 2022 erfolgen könnte.

Licht, aber keine Heizung

Auf diesen Zeitpunkt hin soll nun eine provisorische Sporthalle entstehen. Im Communiqué ist von einem überdeckten Sportplatz die Rede. Wie Graber gegenüber den FN sagte, handle es sich dabei um einen Sportplatz mit Allwetterbelag, eine Überdeckung mit Beleuchtungsanlage sowie Holzwände, die je nach Jahreszeit montiert oder abmontiert werden können. 

Michel Graber sagte:

Die provisorische Halle schützt gegen Schnee und Regen. Aber sie wird keine Heizung aufweisen.»

Wer also in der kalten Jahreszeit beim Campus Schwarzsee Sport treiben will, tut dies in einer ungeheizten Halle.

Teil des Gesamtprojekts

«Diese provisorische Halle war von Anfang an im Projekt vorgesehen», erklärt der Kantonsarchitekt. Die Kosten von 1,7 Millionen Franken sind im Baukredit für die Dreifachhalle inbegriffen, der zuletzt auf 14 bis 18 Millionen Franken geschätzt wurde. 

Die provisorische Halle soll stehen, wenn der Abbruch der bestehenden Sporthalle beginnt. Es war eine der Bedingungen des Projekts, dass ununterbrochen ein überdachter Sportplatz zur Verfügung stehen solle, so Graber. Dies stelle auch sicher, dass der Campus als Ganzes attraktiv bleibe. 

Derzeit sind die Bauarbeiten für diese provisorischen Halle öffentlich ausgeschrieben. Die Baubewilligung sollte in einigen Wochen vorliegen.

Holz vom Kanton

Wie aus dem Communiqué hervorgeht, legen sowohl das Hochbauamt als auch die Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion grossen Wert darauf, dass nachhaltiges, ökologisches und wiederverwertbares Baumaterial aus lokaler Produktion zum Einsatz kommt. In diesem Sinne wird für die ganze tragende Konstruktion und die Wandverkleidung Freiburger Holz zum Einsatz kommen. Dieses werde der Kanton aus seinen eigenen Wäldern beziehungsweise aus seinen Holzreserven liefern. 

Bezüglich des verzögerten Zeitplans hält Michel Graber fest, dass seit der Arbeitsvergabe der Dreifachhalle im Juni sämtliche Fristen eingehalten worden seien. Man habe die Ausschreibung zusammen mit dem Amt für Sport vorgenommen. Bei der Erstellung der Botschaft zuhanden des Grossen Rats werde auch beachtet, dass der Unterhalt der künftigen Dreifachhalle berücksichtigt werde, so Graber. 

Auf der schraffierten Fläche soll die provisorische Halle zu stehen kommen.
Grafik zvg

Chronologie

Verzögerungen säumen bis jetzt den Weg des Projekts

Auf dem Areal der früheren Militärkaserne im hinteren Teil des Schwarzseetals steht heute der Campus Schwarzsee. Mit einem Kredit von 28 Millionen Franken wurden bestehende Gebäude instand gestellt und neue Gebäude als Übernachtungsmöglichkeiten gebaut. Zum einen sollte hier das nationale Ausbildungszentrum für den Zivildienst errichtet werden, zum andern sollte ein Sport- und Freizeitzentrum für Schulen, Familien und Vereine entstehen.

Das Zivildienst-Zentrum hat im Januar 2016 seinen Betrieb aufgenommen. Doch beim Sport- und Freizeitzentrum mit einer Dreifachhalle harzt es. Der Grosse Rat hat dafür 2016 einen Kredit von 7,17  Millionen Franken gesprochen. In einer ersten Phase sollte die Halle bis Ende 2019 fertig sein. Doch es kam zu Verzögerungen. Erst Mitte Juli 2019 schrieb der Kanton einen Wettbewerb für die Dreifachturnhalle aus. Als neuer Termin für die Fertigstellung wurde damals der Sommer 2022 angegeben. Im Dezember 2019 kam dann noch eine Kurskorrektur: Die Jury brauchte mehr Zeit. Die Vernissage fand erst im Juli 2020 statt. Und der damals verkündete Eröffnungstermin von Ende 2022 ist nun auf Januar 2024 verschoben. im/uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema