Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Biver will wieder eine echte Landesrundfahrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Diese dritte Etappe führt über 182 km von Rheinfelden nach Freiburg. OK-Präsident Gabriel Gislers Bemerkung dazu gestern an einer Presseorientierung: «Cardinal empfängt Feldschlösschen.» 1500 Personen werden in Freiburg logieren.

Dritte Etappe durch den
Sensebezirk

Der Tourtross passiert in dieser dritten Etappe Laupen. Dann geht es über Düdingen nach Tafers, St. Ursen, Rechthalten (Wolfeich), Giffers, Tentlingen, Marly zum Ziel in Freiburg (Perolles).

Nach der ersten Zielpassage (16.30) geht es nochmals auf die Sense-Oberland-Schlaufe via Loretto, Bürglen, St. Ursen, Wolfeich, Giffers und Marly. Ziel ist im Perolles auf der Höhe des Migros-Zentrums.
Für diese dritte Etappe wird von 16.00 bis 17.30 Uhr die Hauptstrasse von Marly nach Freiburg gesperrt, wie Claude Barras von der Kantonspolizei ausführte. Wie schon 1997, als die Tour de France in Freiburg Halt machte, wird auch diesmal das Perolles-Quartier grossräumig für den Verkehr gesperrt. Betroffen sind vor allem die Areale der Pisciculture, der Heilig-Kreuz-Schule und der St.-Anna-Klinik.«Wir stellen alles zur Verfügung, damit diesem Ereignis ein schöner Erfolg beschieden sein wird», meinte Gemeinderat Claude Masset.
Gabriel Gisler, der schon 1997 für die Tour de France OK-Präsident der Freiburger Etappe war, schwelgt in Erinnerungen: «Die Etappe der Tour de Suisse lässt uns an den Erfolg von 1997 erinnern.» Um dieser Etappe am 15. Juni einen festlichen Charakter zu verleihen, wird die Blasmusik des Kollegiums St. Michael im Perolles defilieren und der Automobil-Club Romont mit seinen Rennwagen zirkulieren.

Alle drei Jahre nach Freiburg?

Wie Samuel Jungo, Technischer Chef des Anlasses, erläuterte, wird am Ziel auf dem Domino-Platz eine Grossleinwand stehen, auf der am Abend auch ein Fussballsspiel zu sehen sein wird.

Marc Biver, der neue Organisator der Tour de Suisse, hielt fest, dass die Tour de Suisse einen Erfolg wie noch nie haben dürfte: «Die Tour de Suisse wird diesmal direkt durch Fernsehstationen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Holland und Japan übertragen.» Erstes Ziel für Biver ist aber, die Tour de Suisse wieder zu einer echten Landesrundfahrt zu machen: «In der Vergangenheit hatte man in der Romandie immer das Gefühl, dass es eine Deutschschweizer Rundfahrt sei. Diesmal sind drei Etappen in der Romandie und drei Etappen im Kanton Graubünden und Tessin.»
Am Rande der Pressekonferenz wurde übrigens bekannt, dass die Idee besteht, die Tour de Suisse alle drei Jahre nach Freiburg zu bringen, so dass Freiburg also ein festes Standbein der Rundfahrt wird. Jedenfalls liess Gemeinderat Claude Masset in seinen Ausführungen das Jahr 2003 auch fallen.
Während für die dritte Etappe am Donnerstag 55 Verkehrspolizisten im Einsatz sein werden, sind es amFreitag zum Start der vierten Etappe (Freiburg-Verbier, 156 km) deren 24. Start ist um 13.00 Uhr auf dem Georges-Python-Platz, wo das «Village Feldschlösschen» um 9.30 Uhr geöffnet wird. Die Tour verlässt die Stadt über die Jura-Strasse und fährt via Belfaux nach Payerne weiter.

www.tds.ch oder www.fricycle.ch

Mehr zum Thema