Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösingen im dritten Anlauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Männer 1. Liga Vergangenen Samstag konnten die Bösinger in den tiefen des Emmentals erstmals Punkte sammeln.

In der kleinen Turnhalle zu Gondiswil mussten sich die Sensler vorerst an die besonderen Dimensionen gewöhnen. Ausserdem kam im ersten Umgang erstmals Kovatsch auf der Diagonalposition zum Einsatz, auch wenn dieser nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Diese Umstellung behagte den Senslern nicht. Sie eröffneten das Spiel mit einer Fehlerorgie und handelten sich gleich einen 1:6-Rückstand ein. Dank gütlicher Mithilfe der ebenfalls fehlerhaften Emmentaler kam Bösingen wieder heran, um den Satz dann trotzdem knapp abzugeben.

Rote Laterne abgegeben

In Umgang zwei wechselte Tiede ihr Team wieder zur gewohnten Formation. Fahrni ersetzte Kovatsch und Portmann übernahm die Angriffe auf der Aussenposition. In dieser gut eingespielten Formation liessen die Sensler nichts mehr anbrennen. Dank einer starken Mannschaftsleistung meisterten die Bösinger die überforderten Emmentaler wie auch die etwas klein geratene Halle. Nach rund anderthalb Stunden war der Mist geführt und die rote Laterne durfte feierlich ans Emmental abgegeben werden. nf

Regio Volleyteam – Bösingen 1:3 (25:23, 16:25, 17:25, 23:25)

VBC Bösingen: Andrey, Blaser, Fahrni, Hertig, Kovatsch, C. Lutz; Huter (Libero), N. Lutz, Riedo, Portmann.

Mehr zum Thema