Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brand in der Futtermühle Flamatt wegen vergärtem Silomaterial

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Weil es zu einer Gärung kam, ist in der Futtermühle in Flamatt ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. 

In der Futtermühle in Flamatt ist am Donnerstagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Grund dafür waren gärende Bio-Sonnenblumenkuchen, schreibt die Kantonspolizei Freiburg in einer Mitteilung. 

Bereits am späteren Mittwochnachmittag sei festgestellt worden, dass Gärgase aus dem Silo entweichen. Die Feuerwehr lüftete daraufhin den Silo. Es sei nicht üblich, dass Sonnenblumenkuchen gären, schreibt die Polizei. Die Lage schien unter Kontrolle zu sein.

Am Donnerstagvormittag stellten die Verantwortlichen dann wiederum austretende Gärgase fest. Schliesslich brach im Silo ein Feuer aus. Die aufgebotene Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Um weitere Glimmbrände zu verhindern, leerte die Feuerwehr den Silo vollständig. Dabei belüftete die Feuerwehr den Silo und entnahm mit einem Spezialfahrzeug das Silogut. Diese Arbeiten waren am Donnerstagnachmittag immer noch im Gang.

Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden, schreibt die Polizei. Vorsorglich wurde eine Ambulanz aufgeboten. Nebst der Polizei waren das Feuerwehrkorps Untere Sense, die Stützpunkte Düdingen und Freiburg sowie der Sanitätsunterstützungsdienst der Feuerwehr Villars-sur-Glâne vor Ort. Insgesamt waren 40 Leute im Einsatz. 

Ein Labor wird nun untersuchen, wie es zu der Gärung kommen konnte. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema