Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brennende Weihnachtsbäume als Übungszweck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rund 150 Bäume verbrannten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Sense am Samstagabend in Plaffeien. Ein Besuch vor Ort zeigt, warum der traditionelle Anlass ein Highlight, aber auch eine wichtige praktische Übung für die Kinder ist.

Gerade noch stand der schöne Weihnachtsbaum – festlich geschmückt – in einem Sensler Wohnzimmer und sorgte für ein ganz besonderes Ambiente. Jetzt liegt er auf einem grossen Haufen mit vielen anderen Tannenbäumen. Ganz nackt, ohne Schmuck und schon ordentlich vertrocknet. Kein sehr schöner Anblick, könnte man meinen. Aber weit gefehlt – der ausrangierte Star der Weihnachtszeit sorgt auch an diesem Abend in Plaffeien noch für leuchtende Kinderaugen.

Zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr Sense packen den Baum und tragen ihn gemeinsam zum grossen, lodernden Feuer mitten auf dem Gelände der Pferdesportanlage. Mit vereinten Kräften werfen die Kinder den Baum aufs Feuer und machen ein paar Schritte zurück. Sie wissen, wie schnell ein trockener Tannenbaum für riesige Flammen sorgen kann. Und tatsächlich: Nach wenigen Sekunden steigt eine hohe Flamme in den Himmel. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr nicken zufrieden und marschieren zu den übrig gebliebenen Tannenbäumen zurück. Es gibt noch viel zu tun für sie an diesem Samstagabend.

Mit Handschuhen, Helm, Schutzbrille und spezieller Kleidung sind die Kinder und Jugendlichen für die brenzlige Situation ausgerüstet.
Sarah Neuhaus
Rund 150 Tannenbäume hat die Jugendfeuerwehr am Samstagabend verbrannt.
Sarah Neuhaus

Highlight für den Nachwuchs

Ein wachsames Auge auf seine Schützlinge hat unter anderem Daniel Marti. Der Feuerwehrmann ist Leiter des Standorts Plaffeien der Jugendfeuerwehr Sense. «Die Kinder freuen sich das ganze Jahr auf diesen Anlass», erzählt Marti. Es sei ein grosses Highlight für sie, wieder einmal richtig füürle zu dürfen.

Für die rund 20 Kinder und Jugendlichen des Standorts Plaffeien ist dieser Abend nicht nur zum Spass da. «Sie können hier das theoretische Wissen, das sie bei uns gelernt haben, in die Praxis umzusetzen. Das ist eine sehr gute Übung für sie», erklärt Daniel Marti.

Daniel Marti ist der Leiter des Standorts Plaffeien der Jugendfeuerwehr Sense.
Sarah Neuhaus

100 bis 150 Weihnachtsbäume werden an diesem Abend in Plaffeien verbrannt, so die Schätzung von Marti. Seit zwölf Jahren – also seit es die Jugendfeuerwehr in Plaffeien gibt – findet der Anlass jeweils Anfang Januar statt.

Einige Mitglieder der «grossen» Feuerwehr sind ebenfalls an Ort und Stelle.
Sarah Neuhaus

Das Verbrennen von Weihnachtsbäumen ist aber nicht nur eine gute Übung für die Jugendfeuerwehr, sondern möglicherweise auch eine Art Präventionsarbeit für die anwesenden Erwachsenen. Weil die Jugendfeuerwehr an diesem Abend auch Bratwürste und Tee anbietet, verweilen viele und bestaunen das Feuer. Es ist eindrucksvoll zu beobachten, wie schnell ein trockener Tannenbaum in Flammen aufgeht und wie immer wieder regelrechte Stichflammen in den dunklen Januarhimmel emporschiessen.

Auch wenns schön aussieht – Brände, die durch Weihnachtsbäume entstehen, sorgen jedes Jahr für Schäden und manchmal auch Verletzte.
Sarah Neuhaus

Dass man Kinder ab zwölf Jahren im direkten Umfeld dieses Feuers hantieren lässt, mag auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig wirken. «Die Kinder sind gut ausgerüstet – mit Handschuhen, einem Helm, einer Schutzbrille und spezieller Kleidung», beruhigt Daniel Marti. «Und sie wissen genau, wie sie sich in der Nähe des Feuers verhalten müssen.»

Innert Sekunden schiessen beim Verbrennen von Tannenbäumen grosse Flammen in die Höhe.
Sarah Neuhaus

Wertvolles Wissen

Nachdem die Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr während einiger Zeit gesunken sind, erfreut sich die Organisation aktuell wachsender Beliebtheit. «Während des Zusammenschlusses zu einer Bezirks-Jugendfeuerwehr haben wir Werbung gemacht», erklärt Daniel Marti. «Das hat sich ausgezahlt, mittlerweile müssen wir eine Warteliste führen.» Als Mitglied einer Jugendfeuerwehr lernen Kinder nicht nur das Handwerk der Feuerwehr. «Sie lernen viel über Sicherheit und Prävention sowie über Erste Hilfe», sagt Marti. «So wird ihnen wichtiges Wissen vermittelt, das andere Kinder – und auch viele Erwachsene – nie gelernt haben.»

Für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr ist das traditionelle Tannenbaumverbrennen ein grosses Highlight.
Sarah Neuhaus

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen