Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulle spielte und Martigny skorte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Greyerzer Ersatzleute wussten beste Chancen nicht zu nutzen

Autor: Von MARKUS RUDAZ

Bulle-Trainer Sampedro hatte bereits angekündigt, dass er in diesem letzten Saisonspiel seinen Ersatzleuten nochmals eine Einsatzmöglichkeit geben würde. Tatsächlich lief schliesslich eine ungewohnte Greyerzer Mannschaft auf dem Rasen ein.

Animierte erste Minuten

Das Spiel begann für die wenigen Zuschauer sehr interessant. Nachdem Krasniqi in der 4. Minute knapp am Tor vorbeigeschossen hatte, machte es der Walliser Giroud auf der Gegenseite besser: Nach einem gekonnten Dribbling Chorens wurde er mustergültig bedient und schoss unbedrängt ein (5.). Doch nur vier Minuten später vermochte Bulle nach einem bösen Abwehrschnitzer der Gäste durch Bourquenoud bereits wieder auszugleichen. Und im gleichen Stil ging es weiter. In der 16. Minute konnte Giroud enteilen – Bulle reklamierte Offside – und schliesslich den zögernden Ersatzhüter Sudan zu bezwingen. Danach waren wieder die Platzherren dran. Doch nun wusste man plötzlich die Chancen nicht mehr zu nutzen. Bodonyi und Python verpassten beide aus guten Positionen. Wie man es macht, zeigten die Walliser: Ihre dritte echte Torchance schlossen sie in der 37. Minute erfolgreich zum dritten Tor ab. Hinzu kam bei den Freiburgern auch noch Pech: Kurz vor der Pause streifte Meuwlys Schuss die Lattenoberkante.

Bulle im Abschluss harmlos

Die zweite Halbzeit war vorerst etwas weniger abwechslungsreich. Und als in der 63. Minute Cavade einen Konter erfolgreich abschloss, war die Entscheidung in dieser Kehrauspartie gefallen. Bulle gab zwar nicht auf und wusste zumindest kämpferisch zu gefallen. Und wenigstens der Ausgleich wäre sicher noch dringelegen. Doch Meuwly traf in der 79. Minute mit einem Weitschuss nur die Latte und Python versiebte Chancen gleich im Multipack. Immerhin war Meuwly kurz nach seinem Lattenschuss doch noch erfolgreich. Zu mehr reichte es jedoch nicht mehr.

Raigoso verstärkt Sturm,
Jungo zu La Tour

Punkto Neuverpflichtungen ist der FC Bulle bereits seit einiger Zeit aktiv. Als erster Neuzuzug kann Daniel Raigoso von Stade Payerne (früher FCF) vermeldet werden. Zudem kommt auch Ersatzhüter Chatagny zurück. Hingegen steht nun der Abgang von Jungo (zu La Tour) fest. Mit Garcia und Blanc hat man sich noch nicht geeinigt. Mit weiteren Spielern ist man gemäss Sampedro in fortgeschrittenen Gesprächen. So soll neben Marcel Buntschu ein zweiter Sensler (Guido Schafer?) zu den Greyerzern stossen. Sampedro bestätigte auch Kontakte zu den Freiburg-Spielern Odin und Rusca. Zudem wird man auch aus dem eigenen Nachwuchs wieder den einen oder anderen Spieler nachziehen.

Bulle – Martigny 2:4 (1:3)

Bouleyres – 100 Zuschauer – SR: José Blanco.
Sudan; Garcia (46. Piller); Bourquenoud, Murith, Jungo (59. Ramseyer), Meuwly, Bodonyi, Blanc, Python; Hartmann, Krasniqi (66. Gomes).
Zingg; Blazquez; Choren (70. P. Payot), Baudat; Y. Payot (58. Delasoie), Giroud, Pinho, Polo, Décaillet (58. Szostakiewicz); Favez, Cavada.
5. Giroud 0:1; 9. Bourquenoud 1:1; 16. Giroud 1:2; 37. Favez 1:3; 63. Cavada 1:4; 79. Meuwly 2:4.
Bulle ohne die verletzten Buntschu und Dupasquier sowie den abwesenden Ruiz. Martigny ohne Terrettaz und Moret (verletzt) sowie ohne den gesperrten Coquoz. Verwarnungen an Python und Blazquez (86.). Lattenschüsse von Meuwly (43. und 79.).

Mehr zum Thema