Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulls geben sich Lächerlichkeit preis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bulls geben sich Lächerlichkeit preis

Eishockey 1. Liga – Erste Heimniederlage gegen Lausanne

Es war wohl die bitterste Niederlage des HCD seit dem Aufstieg in die oberste Amateurliga. Bedenklich, wie sich die Sensler vor eigenem Anhang vorführen liessen. Ganz offensichtlich ist die Baisse, die sich bereits seit einigen Spielen bemerkbar machte, um einiges tiefer und muss den Verantwortlichen ernsthaft zu denken geben.

Von MARKUS RUDAZ

Vor dem Spiel hatte Bulls-Trainer vertraulich gemeint, er würde diesmal gegen Star wesentlich defensiver spielen lassen. Man habe aus dem Match gegen Saas Grund die notwendigen Lehren gezogen. Nun, es kam alles anders: Denn Lausanne zog gleich sein Spiel auf, setzte die Düdinger unter grossen Druck und wusste seine Freiheiten vor dem Bulls-Tor auch konsequent zu nutzen. Kaum verwunderlich, dass es nach einer Viertelstunde bereits 0:3 stand. Immerhin gab Fontana mit seinem Tor seinem Team die Möglichkeit, im Mitteldrittel endlich in den Angriff zu gehen.

Von der Tribüne auf das Eis

Allerdings schickte der kleinlich pfeiffende Ref Linder kurz vor Ende des ersten Abschnittes Rigolet und Meyer vorzeitig unter die Dusche. Bulls-Trainer Peter Weibel sah sich deshalb veranlasst, den angeschlagenen Albisetti doch noch von der Tribüne zu holen und aufs Eis zu schicken. Doch bereits nach 21 Minuten im zweiten Abschnitt jubelten die Gäste bereits wieder. Und in regelmässigen Abständen erhöhten die Waadtländer das Skore. Beeindruckend dabei Benjamin Moret, der gleich mehrmals alleine losziehen konnte und dem ohnehin bereits verunsicherten Buchs ein Ei nach dem anderen reinjagte. Allerdings ging es auch seinem Ersatz kaum besser: Nur Sekunden nach seiner Einwechslung griff auch er hinter sich.

Tor von der Mittellinie aus

Das letzte Drittel war eigentlich nur deshalb noch spannend, weil man wetten konnte, wie lange es bis zum Stängeli dauern würde. Zum tristen Bild, das dieser Match bot, passten die Tore Nummer 10 und 11 der Gäste: Nicht nur, dass sie innert fünf Sekunden fielen. Das 11. Tor erzielte Benoit Moret von der Mittellinie aus!

Düdingen – Star Lausanne 3:11
(1:3; 1:5; 1:3)

Eishalle SenSee. 375 Zuschauer. SR: Linder (Fluri, Schmid). Tore: 4. Meyer (Rapit) 0:1; 9. Benjamin Moret (Rogenmoser, Cretton) 0:2; 15. Rapit (Meyer, Benjamin Moret) 0:3, 16. Fontana (Rigolet) 1:3; 21. Benjamin Moret (Rapit) 1:4; 25. Benjamin Moret 1:5; 30. Benjamin Moret 1:6; 35. Deriaz (Sudki; Ausschluss Godat!) 1:7; 37. Brechbühl (Ausschluss Fasel!) 2:8; 45. Cretton (Rapit, O. Moret; Ausschluss Morandi) 2:9; 52. (51:55) Godat (Benoit Moret, Lussier; Ausschluss Dousse) 2:10; 53. (52:00) Benoit Moret (Deriaz) 2:11; 56. Schönenweid (Brügger) 3:11. Strafen: 13-mal 2 plus 5 Minuten (Rigolet) plus 2-mal 10 Min. Disziplinarstrafen (Fontana, Brechbühl) plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Rigolet) gegen Bulls; 10-mal 2, plus 2-mal 5 Min. (Meyer, Mounoud) plus 10 Min. Disziplinarstrafe plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Meyer) gegen Lausanne.
HC Düdingen Bulls: Buchs (35. Dorthe); Rigolet, Serena; Stock, Vonlanthen; Morandi, Ermacora; Brügger, Fontana, Thalmann; Brechbühl, Dousse, Fasel; Schönenweid, Celio, Bürgy; Jamusci; Albisetti, Rappo.
HC Star Lausanne: Thuillard (41. Mayor); Mounoud, Cretton; Westphale, Lussier; Crivelli, Tschudy; Benjamin Moret, Meyer, Rapit; Rogenmoser, Godat, Benoit Moret; Deriaz, O. Moret, Jacquier; Sudki, Zorzenon, Duc.
Bemerkungen: Düdingen ohne Bucheli (verletzt). Star ohne Zorn und Schär (beide verletzt) und Pittet (krank). Pfostenschüsse Thalmann (29.) und Mounoud (52.); Time-out Bulls (35.), Time-out Star (51.).

Eishockey

Morger bleibt im Lido: Rapperswil-Jona hat den Vertrag mit Patrizio Morger (36) um ein Jahr verlängert. Der feingliedrige Center bestreitet derzeit die zehnte Saison für die Ostschweizer, zwischendurch spielte er für Lugano und die ZSC Lions. Si

Pittis, Guignard und Rufener weiter bei Kloten: Die Kloten Flyers melden drei Vertragsverlängerungen: Der Kanadier Domenico Pittis (30) unterschrieb bis 2006 mit Option auf eine weitere Spielzeit, Rückkehrer Andy Rufener (33) bis Ende Saison. Schliesslich unterzeichnete Captain Fabian Guignard (28) um drei Jahre bis 2007. Si

Winnipeg (Ka). Vorbereitungsturnier für die U20-WM: Schweiz – Finnland 3:3 (2:0, 0:0, 1:3). – Torschützen für die Schweiz: Wick, Romy, Stancescu. – Kanada – Finnland 6:0.

Mehr zum Thema