Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Camille Rast rettet die Schweizer Ehre – Tessa Worley siegt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Camille Rast verhindert im Weltcup-Riesenslalom in Lienz eine Schweizer Schlappe. Die 22-jährige Technikerin aus dem Wallis realisiert als Siebte ihr bestes Ergebnis in dieser Disziplin. Tessa Worley feiert ihren 15. Weltcupsieg.

Rast fuhr im ersten Lauf mit Startnummer 25 auf den 9. Platz und verbesserte sich am Nachmittag noch einmal um zwei Positionen. In Abwesenheit von Weltmeisterin Lara Gut-Behrami bügelte sie damit das dürftige Abschneiden der Teamleaderinnen Michelle Gisin und Wendy Holdener aus.

Als Siebte klassierte sich Rast in ihrer zweitstärksten Disziplin so weit vorne wie noch nie. Allzu überraschend kam das Top-Resultat indes nicht. Zweieinhalb Jahre nach ihrer schweren Verletzung, einem Kreuzband- und Innenbandriss am rechten Knie, hat die Slalom-Junioren-Weltmeisterin von 2017 den Anschluss an die Weltspitze geschafft. Dass sie auch im Riesenslalom vorne mithalten kann, bewies sie nach WM-Silber 2019 bei den Juniorinnen auch schon mit zwei 9. Plätzen im Weltcup.

Sowohl Holdener als auch Gisin kamen in den Lienzer Dolomiten nicht auf Touren. Nach dürftigem erstem Lauf misslang ihnen auch die erhoffte Steigerung am Nachmittag. Holdener, 15. nach dem halben Pensum, schied nach drei guten Zwischenzeiten aus, Gisin büsste fünf Plätze ein und wurde als 21. auch von Andrea Ellenberger (19.) noch überholt.

Den Sieg holte sich die Französin Tessa Worley, die bereits nach dem ersten Lauf vorne lag. Die französische Weltmeisterin von 2013 und 2017 setzte sich vor Petra Vlhova und Sara Hector durch.

Mit Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin fehlten in Lienz die beiden derzeit vielleicht stärksten Riesenslalom-Fahrerinnen. Bei Gut-Behrami lieferte der Corona-Test auch zehn Tage nach dem ersten Befund in Val d›Isère ein positives Ergebnis, Shiffrin musste sich am Tag vor dem Rennen aufgrund eines ebenfalls positiven Resultats in Isolation begeben. Die Amerikanerin, die den Gesamtweltcup nach wie vor klar anführt, wird auch den Slalom vom Mittwoch (29. Dezember) verpassen.

Alice Robinson sowie Katharina Liensberger konnten dagegen nach überstandenen Infektionen wieder ins Geschehen eingreifen. Robinson griff im zweiten Lauf das Podest an, schied dabei aber aus, Liensberger musste sich mit Platz 25 begnügen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema