Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Christian Schneuwly, Profi-Fussballspieler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

3 Fragen an …

Christian Schneuwly, Profi-Fussballspieler

Wie ist es zu diesem Engagement bei YB gekommen?

Im letzten Jahr hat mich YB, damals noch unter Trainer Martin Andermatt, in die Challenge League an den FC Biel ausgeliehen. Dort zeigte ich eine gute Saison, habe immer gespielt und als offensiver Mittelfeldspieler auch sechs Tore erzielt. Ich habe immer gewusst, dass mich YB zurückholt, wenn ich gute Leistungen erbringe. Das ist im Frühling denn auch passiert. Mein Vertrag läuft nun bis 2012.

Bei YB ist die Konkurrenz im Mittelfeld mit Gilles Yapi, Mario Raimondi, David Degen und Xavier Hochstrasser hochkarätig. Welche Rolle werden Sie im Team spielen?

Ich bin mir bewusst, dass mein erstes Jahr in der Super League ein ganz schwieriges wird. Die Konkurrenz ist stark, da werde ich mich anfangs mit Kurzeinsätzen zufrieden geben müssen, wenn überhaupt.

Ich weiss aber auch, dass meine Zeit eines Tages kommen wird. Wenn mal ein Spieler verletzt oder gesperrt ausfällt, werde ich meine Chance bekommen – und sie packen. Voraussetzung ist aber, dass ich im Training hart arbeite und Leistung zeige. Dann klappt es eines Tages vielleicht auch mit einem Stammplatz.

Das Team hat mich jedenfalls gut aufgenommen. Das erleichtert mir den Einstieg.

Bei den Young Boys werden Sie immer ein bisschen im Schatten Ihres älteren Bruders Marco stehen …

Das ist kein Problem für mich. Im Gegenteil. Es ist super, mit Marco in der gleichen Mannschaft spielen zu können. Ich profitiere viel von seiner Erfahrung. Er gibt mir immer wieder Tipps, wie ich mich verbessern kann, korrigiert mich, wenn ich etwas falsch mache. Überhaupt sprechen wir zusammen viel über Fussball. ms

Mehr zum Thema