Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Chronik: Wohin mit dem Frischbetonwerk?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was geschah bisher im Fall Frischbeton AG:

? Das Taferser Unternehmen hat südlich der Industriestrasse, zwischen den Firmen Von Mühlenen und Escor, von der Romag AG eine Parzelle erworben. Darauf sollte ein Frischbetonwerk gebaut werden.

? Im Rahmen der Revision der Ortsplanung wollte der Gemeinderat die Kriterien für eine Überbauung dieser Gewerbe- und Industriezone anpassen. Der geplante Bau wäre mit den neuen ortsplanerischen Absichten unvereinbar gewesen.

? Der Gemeinderat beantragte deshalb beim Oberamtmann die Einstellung des Baugesuchverfahrens. Dies wurde abgelehnt. Der ablehnende Entscheid wurde vom Verwaltungsgericht bestätigt.

? Eigentlich hätte die Frischbeton AG also wie geplant bauen können. Der Gemeinderat suchte aber mit der Firma eine einvernehmliche Lösung bzw. andere Standorte.

? Abklärungen führten zur Industrie- und Gewerbezone Schürli. Das geplante Werk hätte hier mit einer direkten Zufahrt entlang der Autobahn erschlossen werden können.

? Gegen den neuen Standort gab es Opposition. im

Mehr zum Thema