Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Cologna verlässt die Tour de Ski vorzeitig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dario Cologna verlässt die Tour de Ski vorzeitig. Der Bündner verzichtet im Val di Fiemme auf einen Start zu den letzten beiden Etappen. Der Grund ist der Reizhusten, der ihn schon 2019 zu einer Aufgabe zwang.

«Der starke Reizhusten hat auch in diesem Jahr während der Tour wieder zugenommen, was einen guten Regenerationsprozess behinderte», liess der vierfache Olympiasieger per Communiqué ausrichten. Dies obwohl der Routinier am Neujahrstag die Sprint-Qualifikation in Oberstdorf verhalten lief.

Dazu kommt, dass leistungsmässig momentan ein paar Prozente fehlen. «Ich denke, dass ich mit der vorzeitigen Regeneration und dem Einbau von gezielten Trainings diese Lücke besser schliessen kann als mit zwei weiteren harten Wettkämpfen an der Tour de Ski», fügte der Bündner an.

Trotzdem Mister Tour de Ski

Der 35-Jährige reist zurück nach Davos und bereitet sich für die kommenden Wettkämpfe vor. Wo er sich mit guten Resultaten das Selbstvertrauen für Peking holen will, steht noch nicht fest. An Silvester hatte Cologna in Oberstdorf über 15 km Skating mit Massenstart einen angriffigen Lauf gezeigt, wurde dann aber in der Schlussrunde doch noch auf Position 15 durchgereicht – gleichwohl Saison-Bestresultat.

Trotz des vorzeitigen Ausstiegs bei seiner letzten Teilnahme bleibt der zurücktretende Dario Cologna der Mister Tour de Ski. Vier Mal gewann der Bündner das Etappenrennen: 2009, 2011, 2012 und 2018 traf er als Erster mit der Schweizer Fahne in der Hand oben auf der Alpe Cermis ein – zu dieser Zeit wurde das Finale noch als Verfolgungsrennen und nicht als Massenstart ausgetragen. Hinzu kommen drei Podestplätze. Total steht er bei 10 Top-Ten-Klassierungen. Nur bei der Premiere 2008 nahm kaum einer Notiz vom jungen Schweizer, der als 30. gerade noch in die Weltcupränge lief. 2014 (Startverzicht nach Misstritt), 2016 (Aufgabe nach Wadenverletzung) sowie 2019 und 2021 (Aufgabe nach Reizhusten) traf er nicht im Ziel.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema