Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Bergrennen Gurnigel will  umweltfreundlicher werden 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit 220 Rennfahrern beginnt am Wochenende das 52. nationale Bergrennen Gurnigel. Dieses Jahr soll die Veranstaltung mit verschiedenen Massnahmen umweltfreundlicher gestaltet werden. 

Dieses Wochenende röhren am Gurnigel im Gantrischgebiet wieder die Motoren. Es findet zwar kein Formel-1-Grand-Prix statt, dafür aber das nationale Bergrennen. Zu diesem treffen sich vom 9. bis 10. September Automobilsportler aus der ganzen Schweiz zum 52. Mal. Rund 220 Fahrer werden in verschiedenen Kategorien am Start in Rüti bei Riggisberg erwartet. Das schreibt der Verein Bergrennen Gurnigel. Das Rennen führt über eine mittelschnelle und kurvenreiche Bergrennstrecke, die nach 3734 Metern im Gurnigelbad endet. Die Veranstaltung lockt jedes Jahr eine grosse Zuschauerschar an. 

Synthetisches Benzin 

Bereits im August hatten die Vorbereitungen für das Rennen begonnen; unter anderem erfolgte bereits die Montage der zusätzlichen Sicherheitseinrichtungen, und auch die Rennfahrer haben beim Streckenbau mitgeholfen. Die Veranstalter konnten ebenfalls auf die Unterstützung der lokalen Bevölkerung zählen, schreiben sie weiter. Das Wohlwollen der Behörden betrachtet der Verein nicht als selbstverständlich. Gerade in Zeiten von Klimadebatten hat er für die Umsetzung der Veranstaltung für umweltfreundlichere Massnahmen gesorgt. 

Teilnehmer Marcel Steiner fährt mit einem Rennwagen, der mit einem umweltfreundlichen Treibstoff betrieben wird. 
Bild zvg

Zu diesen gehört ab diesem Jahr der Verzicht auf Helikopterflüge. Diese sind bei manchen Zuschauern ein beliebtes und nicht alltägliches Transportmittel zwischen Start- und Zielbereich. Ausserdem stellt die Rennleitung BMW-Modelle zur Verfügung, die mit synthetischem Treibstoff betrieben werden, heisst es weiter. Dieser wird zu 100 Prozent aus biogenen Stoffen wie zum Beispiel Abfällen aus der Landwirtschaft hergestellt. Dieser Treibstoff ist demnach zu mindestens 80 Prozent CO₂-neutral. Auch einige Rennfahrzeuge der Teilnehmer haben seit dieser Saison sogenanntes Synfuel beziehungsweise synthetisches Benzin in ihren Tanks. 

Ablauf

Vorletzter Lauf der Schweizer Automobil-Bergmeisterschaft

Das Rennen am Gurnigel findet bereits zum 52. Mal statt. Es zählt als siebter und vorletzter Lauf zur Schweizer Automobil-Bergmeisterschaft. Am Samstag von 7 Uhr bis 17.30 Uhr finden drei Trainingsläufe für alle Kategorien statt. Am Sonntagmorgen beginnt um 7 Uhr der erste Rennlauf. Das Klassement erfolgt nach Addition der zwei schnellsten Zeiten aus drei Läufen, teilen die Verantwortlichen mit. agr

Weitere Informationen und Tickets: www.gurnigelrennen.ch 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen