Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Ende der Plaffeier Aufstiegsträume

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eigentlich begann das Spiel in Grandvillard für den FC Plaffeien ausgezeichnet. Die Sensler dominierten klar und gingen bereits in der 7.  Minute durch die Sturm­spitze Yves Boschung in Führung. Nur zwei Minuten später traf Björn Egger den Pfosten. Die Einheimischen kamen nur langsam in Fahrt. Ihre erste Möglichkeit vergab Angelo Antonio Moura Almeida in der 19.  Minute. Dann setzte sich Goalgetter Victor Beaud durch und markierte das 1:1 (20.). Sieben Minuten später fiel die Vorentscheidung. Wegen eines harmlosen Fouls und entsprechenden Reklamierens flog Plaffeiens Philippe Messerli mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz.

Von diesem Schlag erholten sich die Gäste nie mehr richtig und wurden in der Folge mehrheitlich dominiert. Insbesondere weil sie gegen den überragenden Beaud kein Rezept fanden. Dieser Spieler entwickelt sich immer mehr zu einem Deutschfreiburger-Schreck; denn bereits gegen Murten und Kerzers hat er mehrmals zugeschlagen. Bis zur Pause scheiterte nur noch Boschung knapp an Torhüter Killian Ropraz, und auf der Gegenseite rettete Plaffeien-Goalie Christian Piller gegen Cyril Monnard und Beaud.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Aussenverteidiger Nicolas Wider das 1:2 auf dem Fuss, nachdem er sich am rechten Flügel durchgesetzt hatte. Anschliessend dominierten die Greyerzer das Spiel immer mehr und gingen durch Beaud 2:1 in Führung. Dieser erwischte im Fünfer einen Abpraller und drückte den Ball über die Linie. In der Schlussphase erwischten die Einheimischen zwei übertriebene Gelb-Rote Karten vom wenig überzeugenden Schiedsrichter und mussten das Spiel mit nur neun Spielern beenden. Kurz zuvor hatte der eingewechselte Burim Fazlija das 3:1 geschossen. In der Nachspielzeit hatte der angeschlagene Plaffeien-Goalgetter Yves Käser, der in der 60.  Minute eingewechselt wurde, seine einzige Chance.

Rang zwei als neues Ziel

Plaffeien-Trainer Joël Durret ärgerte sich nach der Partie gewaltig über den Schiedsrichter, der das Spiel mit seinen teilweise diffusen Interventionen ziemlich verfälscht habe. Durret sagte aber auch: «Wir haben uns den möglichen Aufstieg bereits mit der kürzlichen 0:3-Niederlage beim Absteiger Murten vermasselt.»

In drei Spielen sieben Punkte auf den Leader Piamont aufzuholen, ist selbstredend wenig ­realistisch. Entsprechend müssen sich die Senseoberländer neu orientieren. «Unser Ziel ist es jetzt, den zweiten Rang zu verteidigen und im Hinblick auf die neue Saison junge Spieler in das Team einzubauen», so Durret, der auch in der kommenden Saison als Trainer in Plaffeien arbeiten wird. «Trotz einigen Ausrutschern dürfen wir mit der Saison zufrieden sein, denn der zweite Rang war nicht zu erwarten.»

Telegramm

Haute-Gruyère – Plaffeien 3:1 (1:1)

Stade des Auges, Grandvillard. – 100 Zuschauer. – SR: Jérôme Zahnd. Tore: 7.  Boschung 0:1. 20. Beaud 1:1. 59. Beaud 2:1. 80. Fazlija 3:1.

Haute-Gruyère: Ropraz; Savoy, Haziri, Iyongo, Geiger (67. Fazlija); Oliva Cid, Gothuey, Kastrati, Monnard (76. Jones); Beaud (65. Mekani), Moura Almeida (84.  Xemajli).

Plaffeien: Piller; Wider, Cardinaux, Sven Egger, Fasel (59. Jenny); Björn Egger (76.  Heimo), Schafer, Sommer, Kryeziu (60. Käser); Boschung (70. Rappo), Messerli.

Bemerkungen: 9. Pfostenschuss Björn Egger. – Gelb-Rote Karten: 27. Messerli (Reklamieren), 81. Oliva Cid (Foul), 83.  Gothuey (Foul).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema