Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das neue Mobilitätsgesetz ruft viele Reaktionen hervor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Ein stärkeres Engagement für die nachhaltige Mobilität fordern Parteien in der Vernehmlassung zum Mobilitätsgesetz.

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alle rot markierten Artikel können Sie nur mit einem Abo lesen.

Unlimitierter Digitalzugang

Jetzt 30 Tage lang alle Artikel kostenlos lesen.

30 Tage gratis testen Abo-Angebote ansehen

Kommentar (1)

  • 21.05.2021-Leser

    Wenn man die Kernaussagen betreffend dem Mobilitätsgesetzt auf der Homepage von FR.CH durchliest, wird fast nur von Nachhaltigkeit geredet… Aber wieso brauchen wir immer neue Gesetze? Dass zum Beispiel die Busverbindungen im Sensebezirk nur auf den Schülertransport ausgerichtet sind, hat nix mit dem Gesetzt zu tun. Dass in Schmitten, Wünnwil am Bhf keine Anschlussbusse fahren auch nicht, dass alle Orte, die nicht direkt an Bahnlinen liegen ebenfalls nicht… und wenn man sich die Situation im welschen Kantonsteil ansieht, sieht es noch schlimmer aus. Wieso werden Gesetze beraten, welche nicht die Bedürfnisse der Bürgerinnen/Bürger (derjenigen die täglich auf verstopften Strassen, in verstopften Bussen, Bahn unterwegs sind – und aus altersgründen/wettertechnisch nicht mehr Velofahren können) widerspiegeln?Mir scheint, eine Hauptbeschäftigung vieler Politiker und Ämter ist es momentan, sich auf der grünen Welle zu profilieren, aber die Realität sieht für den Grossteil der Nicht-Stadtbevölkerung andres aus…

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema