Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Parkhaus Grenette soll den Ulmenplatz entlasten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg«Auf unsere Versammlung hin hat mir Staatsrat Georges Godel seine Antwort geschickt», sagte Jean Bourgknecht am Dienstagabend vor den Aktionären der Interessengemeinschaft Grenette AG. Der Freiburger CVP-Gemeinderat und Verwaltungsrat der Grenette AG machte es spannend: «Godels Entscheid», sagte er, und die Aktionäre hielten die Luft an, «fällt noch vor den Sommerferien».

Was die Aktionäre so gerne wissen möchten: Kann der geplante Bau des Parkhauses Grenette vorangetrieben werden?

120 neue Parkplätze

Sie möchten an das sechsstöckige bestehende private Parkhaus unterhalb des Kornhauses (Grenette) nach hinten versetzt ein vierstöckiges Parkhaus anbauen. Geplant sind hundert Parkfelder für Staatsangestellte und Anwohner sowie dreissig bis vierzig öffentliche Parkplätze.

Diesem Vorhaben stehen Einsprachen entgegen: So ist zuerst darzulegen, wie der Ulmenplatz (Place des Ormeaux) von Parkplätzen befreit und neu gestaltet werden soll. Seit Beginn des Projekts – das heisst seit fünf Jahren – spreche sich der Gemeinderat dafür aus, die rund dreissig Parkplätze auf dem Ulmenplatz aufzuheben, sobald das Parkhaus eröffnet werde, sagte Bourgknecht gegenüber den FN. Er hofft darum auf eine positive Antwort der kantonalen Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion, welcher Godel vorsteht.

Umzonung nötig

Erst wenn die städtebaulichen Fragen geklärt sind, kann das Baubewilligungsverfahren wieder aufgenommen werden. Bei einer ersten Auflage des Baugesuchs vor drei Jahren gingen Einsprachen von Pro Freiburg, Pro Natura, VCS und Schweizer Heimatschutz ein. Sie fürchteten Mehrverkehr und sorgten sich um Natur und Landschaft. Damit das Parkhaus gebyaut werden kann, muss die Forstzone, in welcher der Erweiterungsbau geplant ist, umgezont werden: Die Parzelle soll zur Zone Stadt 1 werden, zu welcher auch die geschützten unteren Quartiere gehören. Über die Umzonung entscheidet die Kantonsregierung. Die Stadtregierung steht hinter den Ausbauplänen, welche gut vier Millionen Franken kosten werden. njb

Mehr zum Thema