Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das schmale Kader ist ein ziemliches Handicap

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey 1. Liga – HC Düdingen Bulls startet am Samstag in die neue Saison

Autor: Von MARKUS RUDAZ

Für Bulls-Trainer Peter Weibel ist es eine Saison mit etlichen Fragezeichen: «Ich denke, dass wir insgesamt etwa gleich stark sein sollten wie letztes Jahr. Mit der Verpflichtung von Didier Schafer hat unser Team etwas an Muskelkraft und offensivem Potenzial hinzugewonnen.»In der Defensive könnte es jedoch eher knapp werden. «Wir haben nur sechs gelernte Verteidiger zur Verfügung. Es ist klar, dass hier Absenzen schnell einmal kritisch werden können», gibt sich Weibel etwas besorgt. «Ich setze aber wie letzte Saison auf den Junioren-Block von Gottéron.»

Keine finanziellen Abenteuer

Bulls-Präsident André Eltschinger ist sich durchaus bewusst, dass das Kader etwas knapp bemessen ist: «Mit der Verpflichtung von Didier Schafer konnten wir sicherlich einen wichtigen Transfer tätigen. Aber wir können uns keine finanziellen Abenteuer leisten.» Zudem wurde das Budget des Klubs mit dem Aufstieg der zweiten Mannschaft in die 2. Liga ebenfalls zusätzlich belastet. «Ich bin mir bewusst, dass wir an den Leistungen des letzten Jahres gemessen werden», sagt Trainer Weibel, «doch bei aller Euphorie, die die letzte Saison ausgelöst hat, muss man uns doch noch etwas Zeit geben. Wir sind im Moment sicherlich noch nicht auf unserem Topniveau».

Vorbereitung mit Fragezeichen

Das Sommertraining gestaltete sich für das Trainerduo Weibel/Riedo zusammen mit Sommertrainer Knutti einigermassen schwierig. «Wir hatten vielleicht in einem Training und einem Spiel wirklich alle Kaderspieler zur Verfügung. Sonst gab es aus den verschiedensten Gründen immer wieder Absenzen. Die Trainingsspiele an und für sich liefen uns eigentlich ganz gut, wobei diese natürlich nur bedingt aussagekräftig sind.»Wie immer zu Beginn der Saison sei man gespannt auf den Wiederbeginn, stelle sich jedoch die Frage, wo man denn nun stehe, sagt Weibel. «Wir sind sicherlich noch nicht auf unserem Topniveau. Das ist auch nicht das Ziel zu Beginn der Saison. Franches am Samstag wird aber sicherlich ein guter Test», meint der Trainer weiter.

Offensives Spiel als Attraktion

In der vergangenen Saison wussten die Bulls mit schnellem Offensiv-Eishockey zu gefallen. Dies soll sich auch in dieser Spielzeit nicht ändern. Weibel: «An unserem System gibt es eigentlich nichts zu verändern. Wir werden erneut versuchen, ein möglichst attraktives Eishockey zu zeigen.» Dabei zeigt sich Weibel von der neuen 3-Punkte-Regel begeistert: «Ich bin überzeugt, dass dies das Eishockey noch attraktiver macht. In den ersten drei Dritteln wird sich kaum etwas ändern. Aber die Verlängerungen mit je vier Feldspielern dürften für die Zuschauer sehr interessant werden.» Hier hoffen Weibel und auch Präsident Eltschinger, dass es gelingt, neben den vielen anderen in Düdingen auf hohem Niveau praktizierten Sportarten, noch den einen oder anderen neuen Fan in die Leimacker-Halle zu locken.Und zum Schluss meint Weibel: «Einer der Haupttrümpfe in dieser Mannschaft ist der exemplarische Zusammenhalt. Gerade dies dürfte für uns auch in schwierigeren Spielen ein Pluspunkt sein.» Er hofft weiter, dass seine Spieler nicht allzu oft auf die Strafbank wandern werden: «Wir haben auch darüber eingehend mit den Spielern gesprochen. Wir spielen sicher ein aggressives, aber faires Hockey. Es ist zu hoffen, dass auch die Schiedsrichter die Nulltoleranzregel nun besser in den Griff bekommen.»

Unter die ersten drei

Vom Vorstand wurde als Saisonziel das möglichst sichere Erreichen der Playoffs formuliert. Ein Ziel, das für Trainer Weibel durchaus realistisch ist: «Ich gehe auch davon aus, dass wir eigentlich unter die ersten drei kommen können. Was dann in den Playoffs kommt, werden wir sehen.» Als grösste Gegner sieht Weibel wiederum Neuenburg, Sitten und Nord Vaudois. «Aber auch Teams wie Tramelan oder Moutier haben offenbar Zuzüge aus der NLB verzeichnen können. Zudem dürfte auch Aufsteiger Verbier mit den ehemaligen NLA-Cracks Massy und Micheli durchaus interessant werden.»Die Trainingsspiele: Bulls – Winterthur 1:8; Bulls – Wiki-Münsingen 3:3; Bulls – Unterseen 8:5; Bulls – Dübendorf 5:4 (n. P.); Bulls – Napf 3:2; Bulls – Elite-Junioren HCF 5:0; Bulls – Sitten 3:3.

Mehr zum Thema