Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Déjà-vu für glücklos kämpfende Bösinger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es war zweifellos eines unserer besten Spiele in der 2. Liga», bilanzierte Bösingens Trainer Alain Baumann nach der 1:2-Niederlage gegen den Tabellenzweiten Ursy. «Wir hätten ein Unentschieden mehr als verdient.» Tapfer gekämpft, stark dagegengehalten und am Ende doch mit leeren Händen dastehen – die Bösinger hatten am Samstag nicht zum ersten Mal ein derartiges Déjà-vu. «Am Ende gewinnt das Team, das weniger Fehler macht. Ursy war diesbezüglich abgeklärter als wir. Wir haben nicht zum ersten Mal in dieser Saison dem Gegner mit Eigenfehlern zwei Tore quasi geschenkt.»

Nach den beiden Patzern in der Defensive (20./32.) lag Bösingen mit 0:2 hinten, bewies aber Moral und erzielte kurz vor der Pause den wichtigen Anschlusstreffer, der wieder auf einen Punktgewinn hoffen liess: Ein langes Zuspiel in die Spitze versuchte ein Ursy-Verteidiger mit dem Kopf in der Luft abzufangen, er unterlief aber den Ball, so dass Sandro Müller alleine aufs Tor zustürmen und das 1:2 markieren konnte. Für das 2.-Liga-Schlusslicht war es im dritten Spiel der Rückrunde der erste Torerfolg.

Nach dem Pausentee hatte Bösingen einige heikle Momente zu überstehen. «Wir haben für die zweite Hälfte unser Spielsystem geändert», lieferte Alain Baumann die Erklärung für die kurzzeitige Schwächephase seines Teams. «Es hat etwas gedauert, bis sich alle darauf eingestellt hatten. In dieser Phase hatten wir Glück, dass wir nicht einen dritten Gegentreffer kassierten.»

In der Folge vermochte Bösingen das Spiel ausgeglichen zu gestalten und hatte durchaus seine Torchancen. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison ging der Aufsteiger mit seinen Möglichkeiten aber etwas fahrlässig um. «Im gegnerischen Strafraum fehlt uns der absolute Wille, ein Tor erzielen zu wollen», bedauert Baumann. «In der 3. Liga wussten die Spieler, dass es trotzdem irgendwie zum Sieg reicht. Diese Mentalität haben sie in den letzten Jahren verinnerlicht, und ich bringe sie nicht aus den Köpfen.» So blieb es für Bösingen beim unglücklichen 1:2.

Telegramm

Bösingen – Ursy 1:2 (1:2)

Tore: 20. Pauchard 0:1. 32. Demierre 0:2. 41. Müller 1:2.

FC Bösingen: Reinhardt; Hagen, Sejdini, Brügger; Jungo, Burri, Käser (46. Thomi), Bächler, Meier (73. Baeriswyl); Stettler, Müller (80. Wyser).

FC Ursy: Monney; B. Panchaud, Schrago, Kubecek, Moreira (58. Schneebeli); S. Panchaud, Conus, Mottier (72. Maternini), Ramqaj; F. Panchaud 17; Demierre (86. Crausaz).

Mehr zum Thema