Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Della Santas Hürdenrekord in 13,55

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pfingstmeeting in Zofingen: der ehemalige Zögling von Pierre Marro brillierte

Der 26-jährige Tessiner, der im Vorjahr noch beim CAFreiburg von Pierre Marro trainiert wurde, verbesserte damit die bisherige Bestmarke von Ivan Bitzi (LV Horw) aus dem Vorjahr (2. Juli in Lausanne) um sechs Hundertstel. Neben dem Rekord gab es noch fünf Schweizer Saisonbestleistungen. Nachdem Paolo Della Santa im Vorlauf den Schweizer Rekord von 13,61 auf 13,55 Sekunden gesenkt hatte, blieb er im Final mit 13,60 noch einmal unter der alten Bestmarke. Allerdings wehte ein leicht zu starker Rückenwind von 2,3 m/s. Die Olympia-Limite von 13,65 Sekunden unterbot der Tessiner, der sich schon im Winter in der Halle über 60 m Hürden von 7,83 auf 7,77 gesteigert hatte, deutlich. Die Selektions-Periode beginnt allerdings erst am nächsten Samstag. Am Sonntag will der Schreinerei-Techniker, der bis jetzt dem Olympia-Kader nicht angehört hatte, in Ingoldstadt (De) den ersten Angriff unternehmen.

«Im Winter habe ich mir gesagt, dass es schwierig ist, die Olympia-Limite zu unterbieten», sagte Della Santa. «Aber jetzt habe ich gezeigt, dass ich konstant unter 13,70 laufen kann.» Zweimal blieb er bei erheblichem Gegenwind unter diesem Wert: Am 1. Juni in Langenthal (13,69/GW 1,2 m/s) und am Pfingstsamstag in Horw (13,68/GW 1,9 m/s). Mit der Zeit von 13,55, erzielt bei einem zulässigen Rückenwind von 1,7 m/s figuriert er momentan in Europa klar unter den Top Ten. Bis vor dieser Freiluft-Saison war Della Santa, der seit letztem Sommer vom früheren zweifachen Schweizer Meister (1964 und 1965) Fiorenzo Marchesi trainiert wird, mit einer Bestzeit von 13,81 aus dem Jahr 1998 zu Buche gestanden.

Rohr über die Hürden stark

Einen starken Eindruck hinterliess Alain Rohr in seinem erst vierten Rennen über 400 m Hürden. Der 28-jährige Berner wurde in ausgezeichneten Saisonbestzeit von 50,25 Sekunden gestoppt. Damit rückte der Angehörige der 4×400-m-Staffel in der «ewigen» Bestenliste an die sechste Stelle vor.

(RW 1,6 m/s): 1. Christian Schacht (De) 10,60. 2. Kevin Widmer (Stade Genève) 10,66. 3. Laurent Clerc (Stade Genf) 10,69.(RW 3,3 m/s): 1. Guido Helfenstein (LC Luzern) 10,72. 2. Mathias Rusterholz (LC Zürich) 10,81. (RW 1,5 m/s): 1. Clerc 21,31. 2. Schacht 21,36. 3. Helfenstein 21,40. 4. Florian Köpfer (De) 21,61. 5. Nicolas Baeriswyl (CA Freiburg) 21,66. 6. Rusterholz 21,67. 1. Alessandro Lafranchi (SFG Bellinzona) 21,29. 1. Philipp Parzer (De) 48,18. 2. Ivo Signer (LCB St. Gallen) 48,42. 1. Dominik Zeindler (LC Zürich) 48,14. 1. Heath Fitzpatrick (Au) 1:49,65. 2. Mechal Gebreab (LCB St. Gallen) 1:49,90. 3. Ramon Wächter (TV Windisch) 1:50,84. 1. Markus Hagmann (LCB St. Gallen) 3:51,03. 1. Vorlauf (RW 1,7 m/s): 1. Paolo Della Santa (GA Bellinzona) 13,55 (SR, vorher Ivan Bitzi 13,61/1999). 2. Ivan Bitzi (LV Horw) 13,76. 3. Raphaël Monachon (CA Courtelary) 13,91. (RW 2,3 m/s): 1. Della Santa 13,60. 2. Monachon 13,83. 3. Bitzi 13,86. 1. Alain Rohr (ST Bern) 50,25 (SB). 2. Martin Leiser (BTV Aarau) 51,54. 3. Frédéric Gazeau (Stade Genf) 52,26. 1. Christian Belz (ST Bern) 8:43,86 (SB). 1. Martin Stauffer (LAC Biel) 2,15. 1. Andrei Plattner (LC Zürich) 7,79 (SB/RW 0,9 m/s). 2. Wolfgang Ebner (TVU Zürich) 7,77 (RW 0,5 m/s). 1. Andreas Müller (ST Bern) 15,35 (SB). 1. Andreas Deuschle (De) 18,17. 2. Marc Sandmeier (BTV Aarau) 17,68 (SB). Oberschenkel-Amputierte. 200 m: 1. Lukas Christen (TV Inwil) 27,09 (WR, vorher Christen 27,26/1997).
5. Nicolas Baeriswyl CAFreiburg) 21,66. – Ferner: Marc Müller (CAFreiburg) 22,23; Michael Hänggi (CAFreiburg) 21,85. 4. Julien Vallélian (SABulle) 49,76. 6. Frédéric Dumas 1:53,04. – Ferner: Christian Siegrist (TSVDüdingen) 1:59,93. 4. Nicolas Berset (CABelfaux) 3:52. – Ferner: Michel Brügger (LATSense, J) 4:04,96. CAFreiburg (Baeriswyl, Müller, Bourqui, Hänggi) 42,03.

Baeriswyl schlägt Rusterholz

Nicolas Baeriswyl (CAFreiburg) sorgte am Zofinger Meeting für das herausragende Freiburger Resultat. Der 400-m-Läufer startete über 200 m und wurde in für ihn sehr guten 21,66 Fünfter. Baeriswyl steigerte seine persönliche Bestleistung aus dem Vorjahr um 11 Hundertstel und ist jetzt viertbester Freiburger aller Zeiten. Baeriswyls Leistung ist umso höher einzustufen, wenn man bedenkt, dass er ein einwöchiges Trainingslager in Ovronnaz hinter sich hat: «Technisch war sichtbar, dass Nicolas etwas müde war», erklärt Trainer Laurent Meuwly, «aber er lief die Kurve sehr gut und lag über einen Meter vor Rusterholz. Am Ende verkrampfte sich Nicolas etwas und rettete einen Hundertstel vor Rusterholz ins Ziel.» Der neue CAF-Sprinter Michael Hänggi lief 21,85, womit er seine PB um 23 Hundertstel unterbot. Damit ist er in den Freiburger Top Ten die Nummer 6. Über 4-mal 100 m war die CAF-Staffel um 11 Hundertstel langsamer als in Freiburg, ist aber dennoch weiterhin für die SM, wo nur die sechs schnellsten Staffeln starten können, qualifiziert.

Über 800 m gelang Frédéric Dumas persönliche Saisonbestleistung. Junior Christian Siegrist (TSVDüdingen) war um 2,30 Sekunden schneller als an den Freiburger Meisterschaften. Junior Michel Brügger lief die 1500 m. Seine Lehrabschlussprüfung als Forstwart im «Rucksack» spürte er dies auf den letzten 500 Metern.

Mehr zum Thema