Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den einstigen Angstgegner vom Eis gefegt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den einstigen Angstgegner vom Eis gefegt

Eishockey 1. Liga: Düdingen deklassiert Saas Grund im ersten Spiel der Masterround

Bereits nach gut einer Viertelstunde Spielzeit stand es 5:0 für die Düdinger. Danach kam Saas Grund zwar besser ins Spiel und konnte sogar auf 5:3 verkürzen. Dem erneuten Zusetzen der Bulls hatten die Walliser aber nichts mehr entgegenzusetzen und sie kassierten eine herbe Kanterniederlage.

Von MARKUS RUDAZ

Offensichtlich war Bulls-Trainer Dana Knowltons Training dieser Woche, das er nach dem Spiel gegen Villars ganz auf Szenen vor dem gegnerischen Tor ausgerichtet hatte, äusserst effektiv. Jedenfalls waren die Düdinger vor dem Tor von Andenmatten aggressiv präsent und auch die Schüsse waren wesentlich präziser.

Saas Grund regelrecht überfahren

Nach nur sieben Minuten lagen die Einheimischen bereits mit 3:0 vorne. Fasel, Rigolet in Überzahl sowie Fontana hatten ihr Team mit schön herausgespielten Treffern klar in Front gebracht. Und auch das Timeout der Gäste konnte das Geschehen auf dem Eis nicht ändern. Mit ihrem aggressiven Forechecking provozierten die Gastgeber immer wieder Abspielfehler in der Saas Grunder Abwehr. Ein Doppelschlag innert 23 Sekunden besiegelte schliesslich das Schicksal der inferioren Walliser, bei denen auch Hüter Andenmatten nicht seinen besten Tag bezog. Allerdings liessen nun die Freiburger etwas nach und prompt gelang zu Beginn des zweiten Abschnittes den Gästen das 5:3. Plötzlich schien es doch noch möglich, dass dieser Match noch kippen könnte. Doch da kam Fontanas 6:3, als eine Strafe gegen Saas Grund angezeigt wurde, gerade recht. Nun fanden die Düdinger wieder zu ihrem aggressiven Spiel und vom Walliser Zusammenspiel war nichts viel zu sehen.

Nach dem 9:3 wechselten die Gäste ihren Hüter aus, doch auch der neu hereingekommene Furrer war noch keine Minute auf dem Eis, als ihm Page den Puck von der blauen Linie aus bereits ins Netz setzte. Das Schlussdrittel hätte man sich dann schenken können. Saas Grund war nicht mehr in der Lage, einen anständigen Angriff zu lancieren. Düdingen seinerseits liess es ebenfalls etwas ruhiger angehen und hätte eigentlich noch weit höher gewinnen können.

Ein ausgeglichenes Team

Insgesamt boten die Bulls eine starke Kollektivleistung. Sämtliche Linien waren ihren Gegenüber klar überlegen; und dies nicht nur technisch, sondern auch punkto Körpereinsatz. Und das will gegen die Walliser – allerdings noch kaum einmal derart harmlos gesehen – etwas heissen. Besonders hervor tat sich Fontana mit vier Treffern, aber auch Arbeitsbiene Rigolet als defensiv und offensiv starker Verteidiger verdient Erwähnung. Die Freiburger Juniorenlinie vermochte einmal mehr zu gefallen und brachte viel Zug ins Angriffsspiel der Düdinger.

Stimme zum Spiel:

Dana Knowlton (Trainer Bulls): «Meine Spieler haben das im Training Gelernte heute von Beginn weg umgesetzt. Am Anfang liess ich vier Linien mit wechselnder Zusammensetzung auflaufen, um den Gegner etwas zu verwirren. Das ist uns ganz gut gelungen. Nach dem klaren und einfachen 5:0 liess bei uns die defensive Konzentration etwas nach. Prompt bauten wir den Gegner auf. Aber es gelang uns, darauf wieder zu reagieren. Ich halte sowieso nichts von so genannten Angstgegnern. Heute haben wir bewiesen, dass wir stetig Fortschritte machen und im Hinblick auf die Playoffs auf dem richtigen Weg sind.»

Düdingen – Saas Grund 11:3
(5:2; 5:1; 1:0)

Eishalle SenSee. – 400 Zuschauer. – SR: Derada (Wermeille, Fluri). – Tore: 3. Fasel (Bucheli) 1:0; 5. Rigolet (Bürgy; Ausschluss Albert) 2:0; 8. Fontana (Rey) 3:0; 16. Fontana (Fasel) 4:0; 16. Bürgy (M. Abplanalp) 5:0; 17. Gnädinger 5:1; 19. Brantschen (Ausschluss Celio) 5:2; 23. Gnädinger (Lendi, M. Zurbriggen) 5:3; 27. Fontana (Rigolet, Fasel; Strafe gegen Saas Grund angezeigt) 6:3; 29. Bürgy (Miéville; Ausschlüsse Hulmann; Albert) 7:3; 33. Celio (M. Abplanalp, Leibzig) 8:3; 34. Fontana (Page, Rigolet) 9:3; 37. Page 10:3; 44. Miéville (Bürgy, M. Abplanalp) 11:3.
HC Düdingen Bulls: Buchs; Rigolet, Page; Rey, Leibzig; M. Abplanalp, Morandi; Albisetti, Fontana, Mollard; Celio, Miéville, Bürgy; Brechbühl, Hulmann, Bucheli, Fasel; Rappo.
EHC Saas Grund: Andenmatten (37. Furrer); Albert, N. Zurbriggen; M. Zurbriggen, C. Anthamatten; G. Anthamatten, C. Burgener; Heinzmann, Lendi, Brantschen; Taccoz, Gnädinger, Von Wyl; D. Burgener, Kohler, Truffer; Summermatter.
Strafen: 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Rey) gegen Düdingen; 3-mal 2 Minuten plus 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Truffer) gegen Saas Grund.
Bemerkungen: Düdingen ohne Dousse (Ferien), Brügger (verletzt), Descloux (Studium) sowie Vonlanthen (Trainingsrückstand). Pfostenschüsse: Heinzmann (12.), Fontana (13.), Gnädinger (21.). Lattenschüsse: Leibzig (47.), Miéville (57.). 51. Minute Bulls-Captain Albisetti mit Platzwunde nach Stockschlag ausgeschieden.

Mehr zum Thema