Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Basel kann nun mit Remis Gruppensieger werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Basel ist in der Conference League auch nach fünf Runden unbesiegt. Die Basler geraten auswärts gegen Kairat Almaty zweimal in Rückstand, gewinnen aber 3:2.

Für Basel trafen Arthur Cabral auf Foulpenalty zum 1:1 sowie Edon Zhegrova und Pajtim Kasami Mitte der zweiten Halbzeit zum 2:2 und zum 3:2.

Im zweiten Spiel der Conference-League-Gruppe H remisierten Leader Karabach Agdam und Omonia Nikosia 2:2. Dadurch sind Basel und Karabach vor dem Duell der 6. Runde in Basel punktgleich. Um die Gruppe zu gewinnen, benötigt der FCB nur ein Unentschieden. Das Hinspiel in Aserbaidschan war 0:0 ausgegangen. Ein weiteres Remis ergäbe als keine Entscheidung im direkten Vergleich. Für den FCB spräche dann bei ebenfalls gleicher Tordifferenz aus allen Spielen die höhere Anzahl erzielter Tore. Basel totalisiert 11:6 Tore, Karabach 10:5.

Sowohl der Gruppensieger als auch der Zweite gelangen in die K.o.-Phase. Der Gruppensieger muss erst in den Achtelfinals eingreifen, der Zweite schon in den Sechzehntelfinals.

In den ersten knapp 70 Minuten deutete nichts darauf hin, dass der FCB auch nur einen Punkt mitnehmen würde. Bis dorthin hätten die Kasachen deutlich höher führen können und müssen als mit 2:1. Aber der kurz zuvor eingewechselte Edon Zhegrova mit einem prächtigen Schuss aus 25 Metern ins Lattenkreuz sowie Pajtim Kasami nach einem schönen Angriff über Zhegrova und Tomas Tavares führten innerhalb von vier Minuten die Wende herbei.

Glück hatten die Basler insbesondere beim Ausgleich auf ein Penaltytor von Arthur Cabral kurz vor der Pause. Von einem Foul an Valentin Stocker, das zum Penalty führte, war in den Fernsehbildern nichts zu sehen. Überzeugend war die Leistung der Basler weder in der Defensive – sie kam zu oft ins Schwimmen – noch im Offensivspiel. Bis zum 3:2 machten die Basler aus zwei Chancen aus dem Spiel heraus drei Tore. Erst in den letzten Minuten, als die Kasachen Risiken eingingen, eröffneten sich weitere Möglichkeiten. Das vermeintliche 4:2 von Dan Ndoye wurde vermutlich zu Unrecht wegen Offside annulliert.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema