Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Giffers-Tentlingen kehrt nach einem Penaltytor ohne Punkte heim

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Gast aus Giffers-Tentlingen begann am Sonntagnachmittag in Estavayer sehr konzentriert und druckvoll. Bereits in der ersten Minute lancierte Damian Brügger Aussenläufer Berset, der das Leder über den anstürmenden Goalie Monney lobbte. Zum Leid der Oberländer konnte Captain Baudois in letzter Sekunde auf der Linie klären.

Genau die gleiche Szene spielte sich dann kurze Zeit später im Strafraum der Gäste ab; jedoch konnte auch hier ein Verteidiger im letzten Moment den Ball wegschlagen. Ansonsten waren Chancen in diesem Spiel Mangelware. Beide Mannschaften fokussierten sich vor allem darauf, kein Gegentor zu erhalten.

Die Gäste, die mit einem Sieg bis auf drei Punkte zu Tabellenleader Léchelles hätten aufrücken können, waren jedoch über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Es fehlte den Senslern aber neben dem berühmten letzten Quäntchen Glück auch das nötige Durchsetzungsvermögen, um sich gegen die kämpferischen Broyebezirkler durchzusetzen.

Unglückliches Hands entscheidet das Spiel

Giffers-Trainer Nick Calvetti versuchte, in der Pause mit der Einwechslung von Adrian Fasel in der Offensive für neue Impulse zu sorgen. Doch der erhoffte Effekt blieb vorerst aus. Im Gegenteil: In der 60. Minute waren die Giffersner kurz nicht bei der Sache und liessen Estavayers Zulfaj aus zehn Metern völlig frei stehend aufs Tor schiessen. Der Ball klatschte dem Sensler Verteidiger Stefan Cotting unglücklich an die Hand, und dem guten Schiedsrichter Lucca Cibelli blieb nichts anderes übrig, als einen Penalty zu pfeifen. Spielmacher Fabio Furtado übernahm die Verantwortung und liess Goalie Aeberhard keine Abwehrchance.

Giffers’ Aufbäumen nicht belohnt

Nach dem 1:0 für die Einheimischen merkte man endlich, dass Giffers-Tentlingen nicht gewillt war, ohne Punkte nach Hause zu fahren. Das Team übernahm nun das Spieldiktat, und Adrian Fasel lancierte mit seinen guten Pässen immer wieder die Aussenläufer oder Stürmer. Nicolas Lüdi und Adrian Hayoz scheiterten jedoch kurz vor Schluss an Goalie Monney oder an einem Bein eines Verteidigers.

Somit blieb es beim eher schmeichelhaften Sieg für Estavayer-le-Lac, das sich nun langsam, aber sicher von den Abstiegsplätzen verabschiedet. Die Oberländer traten die Heimreise ohne Punkte an und haben somit den Anschluss an die Tabellenspitze verpasst.

Telegramm

Estavayer – Giffers-Tentlingen 1:0 (0:0)

210 Zuschauer.–SR: L. Cibelli. Tor: Furtado 1:0 (Handspenalty).

FC Estavayer-le-Lac:Simon Monney; Duc, Baudois, Mehmetaj (80. Silva), Costa (90. Loic Monney); Ajdaraj, Furtado, Quillet, Atashi; Zulfaj, Sadikaj (72. Rossier).

FC Giffers-Tentlingen:Aeberhard; Zihlmann (45. Fasel), Cotting, Scheuber, Marro; Hayoz, Philipona (78. Kryeziu), Messerli, Berset; Brügger (70. Aebischer), Lüdi.

Mehr zum Thema