Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FCF verliert beim neuen Leader

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FCF wusste um die schwierige Aufgabe, beim Team Waadt U21 anzutreten, was sich am Samstag bestätigen sollte. Freiburg verlor wohl recht klar, doch das Resultat täuscht über den wahren Spielverlauf hinweg. Das Heimteam ging früh in Führung, die Gäste verpassten besonders nach der Pause den Ausgleich. Nach einem schnellen Konter der Waadtländer kassierte Freiburg eine Viertelstunde vor Ende den zweiten Treffer. Der Sieg des neuen Leaders ist verdient, aber zu hoch ausgefallen. Dem FCF ist zwar die Bestätigung des Derbysieges gegen Bulle resultatmässig nicht gelungen, dennoch war die Leistung gut. Denn Freiburg hielt ausser in den ersten zwanzig Minuten recht gut mit.

Zweites Gegentor entscheidend

Das 1:0 des Teams Waadt fiel viel zu früh, was die taktischen Pläne von Trainer Yves Bussard durchkreuzte. Er wäre gerne ohne Gegentor in die Pause gegangen. Doch die alles entscheidende Szene war der zweite Gegentreffer während einer leichten Druckphase der Gäste: Nach einem Corner und einem guten Schuss von Freiburgs Robyn Chirita auf den Torwart ging der Konter schon los, die aufgerückte Verteidigung verpasste den Ball, Torwart Sleo Freiburghaus stürmte aus dem Tor, war aber gegen gleich drei Gegenspieler machtlos.

Beim ersten Angriff der Partie verpasste Evan Melo eine Hereingabe von Maxime Mason nur knapp, dafür klingelte es einige Minuten später bereits im Freiburger Tor. Josias Lukembila wurde freigespielt und hatte keine Mühe, aus acht Metern zu treffen. Der FCF kam zwar vor der Pause noch zu kleinen Chancen, doch es änderte sich vorerst nichts.

Sechs Minuten nach Wiederbeginn dann die grösste Chance der Freiburger: Nach einer Ballstafette stand Ylber Mejdi seitlich allein vor dem Tor, doch er zögerte einen Tick zu lange, so dass Torwart Diego Berchtold den Winkel verkürzen konnte. Dann kassierte Freiburg in der 75. Minute den geschilderten zweiten Gegentreffer. Kurz darauf klärte Lukembila vor der Torlinie; es wäre der wichtige Anschlusstreffer gewesen. In der Schlussphase fehlten dem FC Freiburg die Kräfte, um zuzulegen. Das 3:0 war nur noch Resultatskosmetik.

FCF-Trainer Bussard haderte nach der Partie: «Wir wollten unbedingt ohne Gegentor in die Pause gehen. Mein Team ist nicht gut in die Partie gestartet, oft waren wir zu weit vom Gegenspieler weg, und es fehlte an der Spritzigkeit – ein Manko aus der Saisonvorbereitung. Nach der Pause waren wir auf Augenhöhe mit dem Gegner und hätten den Ausgleich verdient gehabt, kassierten dann aber diesen zweiten Gegentreffer, der so nicht hätte passieren dürfen. Das Team Waadt war spielerisch besser, das sind auch alles praktisch Profis, aber wir haben gut dagegengehalten.»

Telegramm

Team Waadt U21 – Freiburg 3:0 (1:0)

Bois Gentil. 70 Zuschauer. SR: Christian Bannwart. Tore: 8. Lukembila 1:0, 74. Lukembila 2:0, 91. Rochat 3:0

Team Waadt U21: Berchtold; Ouattara, Bogievic, Nanizayamo, Pos; Schmid, Mettler (76. Rochat), Baddy (59. Bares), Lukembila; Negro (86. Mac Kimmon), Puertas.

FC Freiburg: Freiburghaus; Oke, Bize, Nguyen, Schmidhauesler; Wenzi, Chirita (79. Fehratovic), Bouzenna (60. Yimga); Melo (84. Pinaro), Mason.

Bemerkungen: Freiburg ohne Buntschu und Dimonekene (verletzt) sowie ohne Cerezo (gesperrt).

1. Liga. Gr. 1: Young Boys II – Etoile Carouge 1:2. Bulle – Azzurri 90 LS 2:2. Lancy – Naters Oberwallis 2:1. Vevey – Martigny-Sports 1:1. Chênois – Meyrin 3:2. Thun Berner Oberland II – Echallens 1:4. Rangliste: 1. Team Waadt U21 11/22. 2. Etoile Carouge 10/20 (20:11). 3. Lancy 10/20. 4. Chênois 11/20. 5. Meyrin 11/19. 6. Echallens 10/17. 7. Martigny-Sports 11/16. 8. Vevey 10/15. 8. Young Boys II 11/15. 10. Azzurri 90 LS 11/14. 11. Bulle 11/11. 12. Naters Oberwallis 11/8. 13. Thun Berner Oberland II 11/6. 14. Freiburg 11/4.

Mehr zum Thema