Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Informatik an den Gymnasien zu neuem Schwung verhelfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: IRMGARD LEHMANN

Mit dem Förderprogramm «Fit in Informationstechnologie an Gymnasien» (Fit in IT) will die Hasler Stiftung der Informatik an den Gymnasien zum einstigen Stellenwert verhelfen. 20 Millionen Franken stehen hiefür in den nächsten zehn Jahren zur Verfügung.

Das Interesse an Informatik sei in den letzten Jahren stark zurückgegangen, sagte Paul Kleiner, Geschäftsführer der Hasler Stiftung, am Mittwoch vor den Medien. «Die Zahlen der Studierenden an den Fachhochschulen stagnieren und sinken drastisch.» Und dabei sei die Schweizer Wirtschaft auf gut ausgebildete Informatiker angewiesen.

Gymnasien und Lehrpersonen unterstützen

«Wenn wir uns die aktuellen Absolventenstatistiken anschauen, sehen wir, dass es bereits fünf vor zwölf Uhr ist», erklärte Jürg Kohlas, Verantwortlicher für das Förderprogramm FIT.

So haben sich im Jahre 2000 an der ETH 400 Studierende in Informatik eingeschrieben – im letzten Herbst waren es lediglich rund 110. Dies zeige, wie sehr die Informatik ein Schattendasein friste, meinte Jürg Kohlas, Professor an der Uni Freiburg und Vizepräsident der Stiftung. Die Ursache für diese Entwicklung ortet die Stiftung an den Gymnasien. Kohlas: «An vielen Mittelschulen werden lediglich rudimentäre Kenntnisse vermittelt.»

Die Schwerpunkte der Massnahmen liegen dabei in der Unterstützung der Gymnasien beim Aufbau des Ergänzungsfaches Informatik, in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen sowie in der Korrektur des falschen Bildes der Informatik in der Öffentlichkeit.

Unqualifizierte Informatiker

Auf die Frage, wie der Stiftungsrat zur Tatsache stehe, dass in den vergangenen Jahren eine beträchtliche Zahl Informatiker die Stelle verloren haben, wies André Golliaz, Projektleiter der «informatica08», vorab auf unqualifiziertes Informatikpersonal hin, das seine Stelle verloren hat. «In der Schweiz arbeiten rund 120 000 Menschen im Bereich der Informatik. Davon verfügen nur etwa 30 Pozent über einen qualifizierten bzw. einen universitären Abschluss.»

Informatiker gesucht

Informatikerinnen und Informatiker sind zurzeit auch gesucht. Die Schweiz braucht weit mehr als gegenwärtig ausgebildet werden. 5000 scheiden pro Jahr aus dem Berufsleben aus und nur 2700 werden neu ausgebildet. Allein Google sucht rund 350 Informatikerinnen und Informatiker.

Die Hasler Stiftung wurde 1948 von Gustav Hasler (gest. 1952), Inhaber der Hasler Werke – heute Ascom – gegründet. Sie engagiert sich für die Förderung der Forschung und Bildung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Stiftung verfügt heute über eine Kapital von zirka 180 Millionen Franken.

Mehr zum Thema