Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Leader für Freiburg zu stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga: Wieder Heimniederlage für den FCF gegen Sitten U21

Autor: Von EMANUEL DULA

Etwas spannend wäre diese Partie wohl nur noch geworden, wenn den Freiburgern der Anschlusstreffer gelungen wäre. Einige Möglichkeiten waren da, aber bekanntlich ist die Chancenauswertung eine der Schwächen des Teams. Trotzdem war gegenüber dem Kriens-Spiel eine Steigerung zu erkennen, die Verunsicherung gewisser Spieler war aber noch immer präsent. So wurde das Rojevic-Team trotz ein paar Umstellungen vor der Pause zeitweise vorgeführt. Dies lag aber vor allem am starken Gegner, denn das Team von Sittens Nachwuchs war gespickt mit starken Talenten und mit Sarni, Chedly, Bühler und Dabo auch mit Kaderspielern der ersten Mannschaft. Sitten U21 ist nun gar alleiniger Tabellenführer, der FCF seinerseits ist mit nur zwei Punkten aus vier Partien auf den drittletzten Platz zurückgefallen!

Sittens Stürmer nicht zu halten

Die Gäste aus dem Wallis zeigten von Beginn an ihre technisch-spielerische Überlegenheit. Dies führte dann auch zur schnellen Führung, denn bei einem rasch vorgetragenen Angriff war die Freiburger Abwehr überfordert: Carrupt passte auf Dabo, der sicher verwertete. Der Torschütze vergab in der Folge aus Eigensinn zwei weitere klare Chancen, verwertete aber die dritte zum zweiten Treffer. Allerdings war Passgeber Carrupt vorher klar im Offside gestanden, Pech also für die Freiburger. Allerdings hatten diese Sitten vor der Pause fast nichts entgegenzusetzen, bezeichnend, dass man über eine halbe Stunde warten musste, bis Ryser zum ersten Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufkreuzte.

Freiburg nahe am Anschlusstreffer

Mit dem Eintritt von Da Silva zur Pause wurde das Offensivspiel des FCF etwas besser und variantenreicher. So kam man innert fünf Minuten (53.) zu zwei guten Chancen, zuerst durch Brülhart aus der Nähe, dann durch Gudelj mit einem guten Weitschuss, beide Male wehrte aber Torwart Gonzales glänzend. Ein Anschlusstreffer hätte dem Spiel gut getan und die Freiburger wieder hoffen lassen. Es klappte aber mit dem Toreschiessen nicht, zudem hatte auch Sitten bei Kontern noch zwei glasklare Möglichkeiten vergeben. So blieb es denn beim alles in allem verdienten Sieg der Walliser.

Stimmen der Trainer

Rocky Rojevic (FCF): «Heute haben wir schon etwas besser gespielt als zuletzt, trafen aber auf einen starken Gegner. Aber Niederlage bleibt Niederlage, diese schmerzen einem immer. Ich will nun das Positive aus dieser Partie nehmen – also unsere zweite Halbzeit – und nach vorne schauen. Natürlich stimmt unser Fahrplan mit nur zwei Punkten nicht, wir müssen unbedingt da herauskommen. Ich hoffe, dass wir nun in den beiden Auswärtsspielen in dieser Woche etwas holen, sonst müssen wir über die Bücher!»Patrice Favre (Sitten U21): «Wir haben gemacht, was wir können, also kollektiv spielen und den Ball zirkulieren lassen. Dies ist aufgegangen mit zwei Toren vor der Pause, dabei vergaben wir noch eine Reihe weiterer gu-ter Möglichkeiten. Es war heute einfacher als erwartet, wohl auch, weil Freiburg verunsichert ist und unter seinen vorhandenen Möglichkeiten spielt.»

Mehr zum Thema