Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der übermächtige Bruder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball-Cup – Villars empfängt Olympic

Das Los meinte es zumindest mit dem Club-Kassier von Villars gut – der Cup-Fight gegen den übermächtigen «Bruder» Freiburg Olympic dürfte für eine randvolle Platy-Halle sorgen. Sportlich gesehen gibt es für den B-Ligisten wohl nichts zu holen. Dieser Meinung ist jedenfalls Villars-Trainer Alain Dénervaud: «Dieser Match ist für uns ein Chance für ein grosses Basketball-Fest. Wir erwarten so viele Zuschauer wie noch nie. Auf dem Parkett müssen wir aber realistisch bleiben. Gegen den ungeschlagenen Leader der Nationalliga A braucht es mehr als einen Exploit von unserer Seite, um uns etwas erhoffen zu können.»

Partie lange offen halten

Alain Dénervaud, der übrigens vor Wochenfrist erstmals Vater wurde, ist nur einer von vielen in den Reihen von Villars, welcher früher für Olympic auflief. David Clément, Jérôme Charrière und Samba Makalamba gingen ebenfalls für den Rekordmeister auf Korbjagd. Clément und Charrière gehören neben dem Kanadier Emerson Thomas zu den Teamstützen von Villars. Auch wenn die Chancen auf ein Weiterkommen äusserst gering sind, will die Mannschaft von Dénervaud guten Sport bieten. «Wir werden uns treu bleiben und versuchen, das Spiel schnell zu machen. Unser Ziel wird es sein, die Partie so lange wie möglich offen zu gestalten», sagt der Trainer, der keine Absenzen zu beklagen hat. In der Nationalliga B führt Villars die Tabelle zusammen mit Martigny und Hérens an.

Für Olympic geht es heute einzig und allein darum, eine konzentrierte Leistung abzurufen und sich nicht unnötig in Schwierigkeiten zu bringen. Der fordernde Trainer Patrick Koller wird alles daran setzen, dass kein «Larifari» Einzug hält. Denn eines ist klar: Mit halber Kraft wird es auch gegen einen B-Ligisten wie Villars kein Spaziergang. Doch die individuelle Klasse der Olympic-Spieler – allen voran die Ausländer Fergerson, Poole und Rosnowsky – sollte für den Einzug in die Achtelfinals garantieren. Bis auf Kirmaci kann Koller erneut auf sein komplettes Kader bauen.
Spielbeginn: heute Mittwoch um 20.15 in Villars-sur-Glâne (Turnhalle Platy).

Mehr zum Thema