Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bulls hielten an ihrem Konzept fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey 1. Liga – Verdienter Sieg beim destruktiven Moutier

Autor: Von FRANK STETTLER

In Moutier fuhren die Bulls am vergangenen Samstag ihren vierten Sieg in Serie ein. Zwar brachte Fontana die Gäste bereits früh in Führung (4.), bis zur endgültigen Punktesicherung mussten sich die Düdinger allerdings bis zum letzten Drittel gedulden. Dies auch, weil derselbe Philippe Fontana in der 14. Minute einen Penalty verschoss. Er versetzte den Goalie zwar mustergültig, im letzten Augenblick versprang ihm aber der «schwarze Kobold» noch. Nachdem Steiner für Moutier ausgeglichen hatte, brachte Dorthe mit seinem ersten Saisontor seine Farben umgehend wieder in Front. Brechbühl und Thalmann sorgten dann mit einem Doppelschlag (53. und 54. Minute) für klare Verhältnisse.

Hohes Tempo

«Wir waren von Anfang an überlegen, nutzten unsere Chancen aber nicht», erklärt Assistenz-Trainer Freddy Riedo. «Wie immer spielte Moutier destruktiv und körperbetont. Ein Lob an die Mannschaft, dass sie sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen liess und auf ihr Spiel konzentriert hat.» Die Bullen hielten mit vier Blöcken das Tempo hoch, und in der Schlussphase, als Trainer Peter Weibel nur noch drei Blöcke laufen liess, brach Moutier ein.Ein Lob gebürt sicherlich Center Philippe Fontana, der nach dem Ausfall von Piemontesi (er zog sich gegen Bulle eine Schulterverletzung zu und wird rund sechs Wochen pausieren müssen) Doppeleinsätze leistete. Auch Daniele Celio erfüllte seinen Part gut, genau so wie Tobias Mäusli. Dieser verlässt den Club jetzt allerdings wieder und kehrt zu Bern 96 zurück. Freddy Riedo dazu: «Tobias kam mit seiner Rolle im vierten Block nicht zurecht. Er ist 25 Jahre alt und aus der 2. Liga an mehr Verantwortung gewöhnt. Er löst jetzt bei seinem alten Verein eine B-Lizenz und stände uns bei Verletzungssorgen oder in den Playoffs zur Verfügung. Ich möchte festhalten, dass wir im Guten auseinander gehen.»Insgesamt attestiert Freddy Riedo der Mannschaft eine gute Leistung: «Gegen die teilweise überharte, aber nicht unfaire Gangart von Moutier behielten wir stets die Ruhe. Didier Schafer reagierte auf einen Stock im Gesicht beim nächsten Einsatz mit einem Tor. Dies ist die richtige Antwort. Jeder hat sein Ego ausser Acht gelassen und für das Team gespielt.»

Moutier – Düdingen 1:5 (0:1, 1:1, 0:3)

200 Zuschauer. – SR: Fasel (Brodard/Mellet). – Tore: 4. Fontana (Mäusli) 0:1; 27. Steiner (Koulmey) 1:1; 32. Dorthe (D. Celio) 1:2; 53. Brechbühl (Volery) 1:3; 54. Thalmann (Bürgy, Fontana) 1:4; 59. Schafer (D. Celio) 1:5. – Strafen: Moutier 11-mal 2 Min. plus zweimal 10 Min. (Koulmey, De Ritz), Bulls 7-mal 2 Min.Moutier: G.Weiss; J. Houriet, Buchmüller, Schüpbach, S. Houriet, Weber, Aubry; Blanchard, Koulmey, A. Weiss, Péteut, De Ritz, Malkow, Laubacher, Burri, Kohler, Staudenmann, Struchen, Steiner.Düdingen Bulls: Buchs; Volery, Bührer; Rigolet, Jamusci; Mottet, Dorthe; Rezek, Fasel, Brechbühl; Bürgy, Fontana, Thalmann; S. Celio, D. Celio, Schafer; Mäusli, Herren.Bemerkungen: Bulls ohne Piemontesi (Schulter) und Brügger (Rücken), Bührer mit leichter Gehirnerschütterung ausgeschieden (32.); Fontana verschiesst einen Penalty (14.).

Bulle – Star Lausanne 2:1 n. V. (0:0, 0:0, 1:1, 1:0)

182 Zuschauer; – SR: Otter (Schöpfer/ Bayard). – Tore: 43. Moret (Duc) 0:1; 47. Schaller 1:1; 64. S. Kilchör 2:1. – Strafen: Bulle 5-mal 2 Min. plus einmal 10 Min. (Descloux), Lausanne 5-mal 2 Min. plus einmal 10 Min. (Müller).Bulle/Greyerz: Blaser; Borloz, Descloux, Huguenot, Helbling, Decotterd, Pürro, Fleury, Rey; Rappo, Nussbaumer, Kilchör, Schaller, Dupasquier, Egger, Lamb, Winkelmann, Despont, F. Kilchör, Crivelli.

Mehr zum Thema