Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bulls können die Playoffs planen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

Eishockey 1. Liga Manchmal scheint es fast so, als habe es bei den Düdingen Bulls oberste Priorität, bei den Zuschauern nie Langeweile aufkommen zu lassen. Auch in Moutier liessen die Sensler am Wochenende nach einer klaren Führung und noch klarerer Überlegenheit unnötig Spannung aufkommen. Nach zwei Dritteln hätten die Bulls schon gut und gerne mit vier oder fünf Toren Vorsprung führen können.

Erinnerungen an das Villars-Spiel

Doch weil das Heimteam kurz vor Ablauf des zweiten Durchgangs zum ersten Mal jubeln konnte, stand es halt nur 3:1. Und als Verteidiger Houriet gut zehn Minuten vor Schluss das abstiegsgefährdete Moutier sogar bis auf ein Tor heranbrachte, begann bei den Bulls noch einmal das Zittern. «Da ging uns natürlich schon das Spiel vom Dienstag gegen Villars durch den Kopf», verriet Trainer Peter Weibel. Damals hatten die Düdinger mit drei Toren Vorsprung geführt und doch noch mit 3:4 verloren. Doch so weit sollte es diesmal nicht kommen. Nur drei Minuten später erlöste Schafer die Gäste mit dem entscheidenden 4:2.

Zufriedener Trainer

Weibel war mit der Leistung seiner Jungs sehr zufrieden. «Einzig die Chancenauswertung war mangelhaft. Aber sonst bin ich durchwegs zufrieden mit unserer Leistung. Wir hatten die Partie gut im Griff. Alle drei Blöcke haben gut gespielt und auch geskort.» Mit nur gerade drei kleinen Strafen zeigten sich die Spieler sehr diszipliniert. «Sie haben gezeigt, dass sie es können, wenn sie das Messer am Hals haben», lacht Weibel.

Playoffs vor Augen

Mit diesem Sieg haben die fünftplatzierten Bulls zwei Runden vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf den Strich und damit das Playoff-Ticket so gut wie in der Tasche. Und dort könnten die Bulls, gestärkt und zusammengeschweisst durch die schwierige Saison, durchaus noch zum Spielverderber werden. «Ich traue der Mannschaft eine Überraschung zu. Der Strichkampf war eine völlig neue Situation für uns, mit der wir zunächst lernen mussten umzugehen. Doch dadurch haben wir auch viel dazugelernt. Und der Zusammenhalt im Team war in den letzten Jahren noch nie so gut wie jetzt», so Weibel zuversichtlich.

Moutier – Düdingen Bulls 2:4 (0:2, 1:1, 1:1)

170 Zuschauer – SR Erard

Tore: 2. Herren (Faretti, Piemontesi) 0:1; 12. Schafer (Fontana) 0:2; 33. Piemontesi (Faretti) 0:3; 40. Kohler (Burri) 1:3; 49. J. Houriet (Struchen) 2:3; 52. Schafer (Zbinden, Thalmann) 2:4.

Strafen: 6 x 2 plus 2 x 10 Min. (Thimothé, Broquet) gegen Moutier, 3 x 2 Min. gegen Düdingen.

Moutier: Pfäffli; J. Houriet, S. Houriet; Morillo, Aeschlimann; Boillat; Bleuer, Struchen, Blanchard; Broquet, Kohler, Weiss; Burri, Molliet, Péteut; Tuffet.

Düdingen: Buchs; Bührer, Dorthe; Duc, Jamusci; Mottet, Rigolet; Piemontesi, Fontana, Faretti; Bürgy, Herren, Thalmann; Brügger, Zbinden, Schafer.

Mehr zum Thema