Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Corona-Auflagen verunmöglichen den Mini-Murtenlauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aufgrund der Corona-Bestimmungen kann der Mini-Murtenlauf in der Stadt Freiburg am 2. Oktober nicht ausgetragen werden. Hingegen findet der Klassiker tags darauf wie geplant statt.

Das OK sah sich gezwungen, den Mini-Murtenlauf vom 2. Oktober abzusagen. Die Behörden befanden die zu grosse Nähe der Laufveranstaltung zu den Geschäften – mit dem entsprechenden Andrang an einem Samstag – als zu problematisch. Seit dem Frühling hatten die Veranstalter eine ganze Reihe von Massnahmen präsentiert, um die Nachwuchsrennen trotz der vorhandenen Corona-Einschränkungen doch noch durchführen zu können. Trotz reduzierter Strecken, einer geschlossenen Start– und Zielzone inklusive Verlangen des Covid-Zertifikats, einer Beschränkung der Teilnehmer und der Ausweitung des Zeitplans über den ganzen Nachmittag kam nun das definitive Aus. «Trotz dieser intensiven Arbeit und vielen Gesprächen mit den Behörden scheinen diese Massnahmen im Hinblick auf die aktuelle sanitäre Lage nicht zu genügen. Eine systematische Kontrolle des CovidZertifikats aller Personen, die sich im Bereich Rue de Romont/Cribletgasse/GeorgesPython-Platz bewegen, ist schlicht unmöglich – sei es wegen der fehlenden personellen Ressourcen oder wegen des Einflusses auf die üblichen Aktivitäten in diesem Bereich. Aus all diesen Gründen hat das OK keine andere Option, als die Festlichkeiten des Samstags abzusagen», schreibt das Murtenlauf-OK in einer Medienmitteilung.

Maximal 6500 Startende beim Gedenklauf

Derweil findet die 87. Auflage des Murtenlaufs mit Start in Murten und Courtepin wie geplant am Sonntag, 3. Oktober, statt. Damit der Gedenklauf mit den sanitären Auflagen vereinbar ist, wurde der Zeitplan angepasst und die Teilnehmerzahl beschränkt. Für den Start in Murten sind 10 Blöcke zu je 500 Läuferinnen und Läufern – also maximal 5000 Startende – vorgesehen. Zwischen 8.30 und 10.45 Uhr wird alle 15 Minuten ein Block starten. «Dieser Zeitplan erlaubt es, die Felder am Start, auf der Strecke und am Ziel so zu verdünnen, dass jeder Teilnehmer genügend Platz hat und dass ein zu grosser Andrang verhindert wird», heisst es im Communiqué. Für den Lauf ab Courtepin sind drei Starts zwischen 9.15 und 9.45 Uhr mit je 500 Startenden vorgesehen.

Anmeldungen bis am 22. September möglich

Bis am Montag haben sich bereits mehr als 3000 Teilnehmer für den Gedenklauf mit Start in Murten angemeldet. Ab Courtepin sind es fast 600 Anmeldungen. Einschreibungen sind noch bis zum 22. September möglich.

Kommentar (1)

  • 14.09.2021-Leser

    Sry, man mag ja gewisse Einschränkungen verstehen… aber wieso ein Lauf im Freien nun ein Problem darstellen soll während gleichzeitig jeden Tag tausende Studenten und Schüler über die Mittags-/Abendzeit die Läden fluten, das versteht keiner …

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema