Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die ersten Kirchenchöre feiern ihre Patronin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Cäcilienchor Düdingen

Mit der Messe alla settecento von Wolfram Menschick feierte der Cäcilienchor Düdingen am Samstagabend seine Patronin, die heilige Cäcilia. Unter kundiger Leitung von David A. Sansonnens wurden die Sängerinnen und Sänger von Regula Roggo an der Orgel begleitet. «Können Lieder die Welt verändern?», fragte sich Pfarrer Guido Burri in seiner Predigt. «Ja, denn sie berühren das Herz und die Seele des Menschen.» Mit dem eindrücklichen Vortrag des Liedes «Je vous salue Marie» von André Ducret wurde der festliche Gottesdienst abgeschlossen.

Der Chor setzte die Feierlichkeiten im Begegnungszentrum bei einem vorzüglichen Essen fort. Präsidentin Pia Bächler führte gekonnt durch den gemütlichen Teil. In diesem Rahmen wurden drei Mitglieder für ihr 50-jähriges, aktives Mitwirken geehrt. Es sind dies: Therese Perotto, Beat Götschmann und Albert Julmy. Die Jubilierenden wurden mit humorvollen Einlagen und einem Ständchen gefeiert und erhielten ein Geschenk. Pfarreirätin Bernadette Jungo dankte den Sängerinnen und Sängern und dem Beerdigungschor für ihre wertvolle Arbeit im Dienst der Liturgie.

Gemischter Chor Plasselb

Am Sonntag feierte der Gemischte Chor Plasselb unter der Leitung von Manuela Dorthe den Tag der heiligen Cäcilia. Für die heilige Messe wurde die «Messe Brève» von Charles Gounod ausgewählt. An der Orgel wurde der Chor von Giovanna Gatto begleitet. Father Joseph zelebrierte den Gottesdienst und dankte dem Chor für das musikalische Engagement zum Lobe Gottes. Nach der heiligen Kommunion ehrte er die zwei Jubilarinnen des Gemischten Chors, Anita Andrey für 35 Jahre und Trudy Aeby für 45 Jahre Mitgliedschaft, und drückte ihren grossen Dank an den Cäcilienverein aus. Zum Abschluss wurde das «Tibié Paiom» von Dmytro Bortriansky angestimmt. Danach begab sich der Chor zum Apéro und dem anschliessenden Mittagessen ins Vereinslokal. Gemeindeammann Jean-Daniel Feller überbrachte einige Gratulations- und Dankesworte. Präsident Manfred Neuhaus würdigte die Jubilarinnen und überreichte ihnen ein Präsent. Auch Manuela Dorthe erhielt ein Präsent zum Dank ihrer Bereitschaft, den Chor zu leiten. Mit einer Gesangseinlage gratulierte der Chor den Jubilarinnen. Bei Geselligkeit und Gemütlichkeit verging der Nachmittag viel zu schnell.

Ueberstorf

Mit der klangvollen Messe Missa brevis von C. Casciolini umrahmte der Cäcilienverein Uebers­torf unter der Leitung der Dirigentin Daniela Topuleva, an der Orgel begleitet von Fabienne Hayoz, die heilige Messe am Cäciliensonntag. Pfarrer Hubert Vonlanthen stellte sein Predigtthema unter das Motto Talente.

Auch die Cäcilianerinnen und Cäcilianer haben das schöne Talent der musikalischen Stimme. Als Anerkennung für ihr grosses musikalisches Engagement wurde Hedwig Spicher die bischöfliche Verdienstmedaille Bene Merenti für 40 Jahre Chorgesang überreicht.

In seiner Laudatio würdigte Pfarreipräsident Hermann Moser die Jubilierende als treue und pflichtbewusste Sängerin im Alt. Er erwähnte, dass Hedwig Spicher alle Jahre auswärts an einer Singwoche teilnimmt. Auch ist Hedwig Mitglied der Musikkommission. Auf Wunsch von Hedwig Spicher sang der Chor ihr zu Ehren «Die Welt ist voller Lieder».

Zum Mittagsmahl versammelten sich die Mitglieder des Chors mit den eingeladenen Gästen im schönen Saal des Restaurants Schlüssel. Präsident Werner Stoll dankte erneut der Jubilarin und würdigte ihre Verdienste. Mit einem Ständchen für die Gäste und viel Musik klang der Nachmittag in festlicher Freude viel zu schnell aus.

Cäcilienverein Wünnewil

Am Samstag feierte der Cäcilienverein Wünnewil das Fest der heiligen Cäcilia. Der Chor sang unter der Leitung von Jörg Schwendimann die Missa Katharina von Jacob de ­Haan sowie das Cum Sancto Spiritu aus dem Gloria von Antonio Vivaldi. Pfarrer Paul Sturny bedankte sich bei allen Sängerinnen und Sängern sowie den Dirigenten und Organisten für ihre Dienste zu Ehren Gottes. Speziell ehrte er Imelda Schneuw­ly und Chantal Aebischer für 40 Jahre Chorgesang. Präsidentin Doris Bucheli überreichte den beiden die päpstliche Verdienstmedaille Bene Merenti. Ferner würdigte Pfarrer Paul Sturny die langjährige Mitgliedschaft im Cäcilienverein von Marianne Schmutz für 35 Jahre, Bea Mast für 30 Jahre, Else Konold, Michael Langner, Andrea Bourget, Lis Boschung und Myriam Boschung für 10 Jahre. Ebenfalls überreichte Pfarrer Paul Sturny Präsidentin Doris Bucheli die wohlverdiente Palestrina-Medaille, die allen Kirchenchören verliehen wird, die eine kirchenmusikalische Tätigkeit ausüben und seit mindestens hundert Jahren bestehen. Der Cäcilienverein Wünnewil feiert in diesem Jahr das 125-Jahr-Jubiläum.

Beim anschliessenden Fest im Gasthof St. Jakob bedankte sich Präsidentin Doris Bucheli nochmals bei den verdienten Vereinsmitgliedern für ihr grosses und langjähriges Engagement. Ein grosser Dank ging zudem an das älteste Vereins- und Ehrenmitglied: Clemens Schafer. Er setzt sich seit 66 Jahren treu und fleissig für den Verein ein. Die Grüsse der Gemeinde Wünnewil-Flamatt zum 125-Jahr-Jubiläum wurden von Gemeinderat Pirmin Schenk überreicht. Beim Nachtessen wurde viel gelacht und natürlich auch gesungen; der Abend endete mit fröhlichen und zufriedenen Gesichtern.

Zu dieser Seite

Eine Tribüne für die Vereine

Mit der Seite «Tribüne» bieten die FN den Deutschfreiburger Vereinen eine Plattform für kurze Berichte (maximal 1150 Zeichen, inklusive Leerzeichen) und Fotos von Vereinsanlässen. Sind die Texte länger, behält sich die Redaktion das Recht vor, diese ohne Nachfrage zu kürzen.

njb

Texte schicken an: fn.redaktion@freiburger-nachrichten.ch

Mehr zum Thema