Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die FDP See tat sich schwer, Parolen zu fassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die FDP See hat sich nicht leichtgetan, für die Abstimmungen vom 13. Juni die Parolen zu fassen. Das schreibt die Partei in einem Communiqué. Die Argumente stünden sich gleichberechtigt gegenüber. Zudem zeige sich so, dass die Vorlagen einem Kompromiss entspringen und bei ihrer Umsetzung noch Verbesserungspotenzial aufweisen.

Schliesslich entschied sich die Partei aber dafür, das CO2-Gesetz, das Covid-19-Gesetz und den Kredit für die Blue Factory zu befürworten. Sie lehnt die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative ab. Beim Terrorismus-Gesetz entschied sie sich zur Stimmfreigabe.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema